https://www.faz.net/-guw-9ya08

Rechtsmediziner-Interview : „Es gibt sehr viele Todesursachen im Zusammenhang mit Corona“

Ein Arzt bereitet in einem Korridor im Krankenhaus von Lausanne Betten für eine mögliche Ankunft neuer Covid-10-Patienten vor. Bild: dpa

Rechtsmediziner Klaus Püschel hält nichts von der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts, Obduktionen bei Covid-19-Toten eher zu vermeiden. Um die Krankheit zu verstehen, seien Obduktionen das beste Mittel. Was er dabei gelernt hat? Ein Interview.

          4 Min.

          Herr Professor Püschel, Sie sind Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Wie ist die Situation bei Ihnen am Klinikum?

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Wir stellen jetzt eine deutliche Zunahme der Corona-Todesfälle fest.

          Warum?

          Es gibt mehr Kranke und Infektionsfälle auf den Intensivstationen, und mehr Fälle in Alten- und Pflegeheimen. Da gibt es dann auch mehr schwere Verläufe und Todesfälle.

          Müssen Sie besondere Sicherheitsmaßnahmen beachten, wenn Sie Opfer von Covid-19 untersuchen – und haben Sie genug Schutzmaterialien?

          Wir haben dieselben Bedingungen, die wir auch sonst bei infektiösen Verstorbenen haben. Da stellt die Corona-Infektion keine Besonderheit dar. Und ja, wir haben ausreichend Vorrat an der üblichen Schutzausrüstung und können alle Fälle routinemäßig untersuchen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Verurteilter Vergewaltiger : Wer ist der Verdächtige im Fall Maddie?

          Christian B. stammt aus Würzburg und verbüßt gerade eine Haftstrafe in Kiel. Aus Gerichtsberichten lässt sich das Leben eines Mannes nachzeichnen, der immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geriet – und durch brutale Taten auffiel.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.
          Betrachtet man Pornographie als eine Droge, handelt es sich um eine, die so leicht verfügbar ist wie nie zuvor. (Symbolbild)

          Porno-Sucht : Den Sex zu zweit muss er erst lernen

          Martin Beck war sein halbes Leben lang süchtig nach Pornos. Jetzt will er widerstehen. Und sucht nach dem richtigen Umgang mit Ecken des Internets, aus denen er sich eigentlich fernhalten will.