https://www.faz.net/-guw-9yfer

Nach Rassismus-Vorwürfen : Chinas Regierung gelobt besseren Umgang mit Afrikanern

  • Aktualisiert am

Momentaufnahme aus einem als „Little Africa“ bekannten Viertel in der Stadt Guangzhou Bild: EPA

In Zeiten der Epidemie häufen sich rassistische Vorfälle in China. In der Stadt Guangzhou leben besonders viele Afrikaner. Nachdem ihre Berichte bekannt wurden, schaltet sich die Zentralregierung ein.

          1 Min.

          Die chinesische Regierung hat einen besseren Umgang mit in der Stadt Guanghzou lebenden Afrikanern zugesichert, nachdem es massive internationale Proteste über eine Diskriminierung dieser Gruppe im Zuge der Coronavirus-Krise gegeben hatte. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking beteuerte am Sonntag, für seine Regierung habe „das Leben und die Gesundheit ausländischer Staatsbürger in China große Bedeutung“.

          Die Afrikanische Union (AU) hatte China zuvor ihre „extreme Besorgnis“ über die Diskriminierung von Afrikanern in Guangzhou übermittelt. Auch die amerikanische Regierung beklagte „den Missbrauch und die Misshandlung von Afrikanern, die in China leben und arbeiten“ und warf China „Fremdenfeindlichkeit“ vor.

          Aus Wohnungen vertrieben

          Im südchinesischen Guangzhou lebende Afrikaner hatten zuletzt berichtet, sie seien Opfer von Diskriminierung, Vertreibungen und Hausverboten geworden, nachdem dort mehrere Coronavirus-Infektionen unter Nigerianern bestätigt worden waren. Mehrere Menschen sagten der Nachrichtenagentur AFP, sie seien aus ihren Wohnungen und Häusern vertrieben worden. Andere berichteten, ihnen sei der Zugang zu Hotels verweigert worden.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, erklärte nun, die Behörden der Provinz Guangdong – deren Hauptstadt Guanghzou ist – lehnten alle „rassistischen und diskriminierenden“ Kommentare ab. Sie nähmen die von afrikanischen Ländern vorgebrachten Sorgen sehr ernst und arbeiteten an einer Verbesserung ihrer Methoden im Kampf gegen die Pandemie.

          Besserung versprochen

          So solle es in den Gesundheitsdiensten keine Diskriminierungen geben, versicherte der Sprecher. Auch sollten Hotelzimmer für Ausländer, die sich für die medizinische Beobachtung in Quarantäne begeben müssten, zu reduzierten Preisen zur Verfügung gestellt werden. China hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten massiv in Afrika investiert und unterhält enge Beziehungen zu vielen Staaten des Kontinents.

          Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat China nach Angaben der Behörden inzwischen weitgehend eingedämmt. Die meisten der zuletzt noch verzeichneten neuen Infektionen wurden demnach bei Menschen festgestellt, die aus dem Ausland eingereist waren. Bei der Mehrheit dieser „importierten“ Infektionsfälle handelt es sich um Chinesen, die von Auslandsaufenthalten zurückgekehrt waren.

          Weitere Themen

          Wasser-Rave statt Kultur-Demo Video-Seite öffnen

          Club-Sterben in Berlin : Wasser-Rave statt Kultur-Demo

          Am Sonntag feierten Hunderte Menschen in Kreuzberg auf ihren Booten im Wasser und am Ufer. Die Veranstaltung sollte eine Protestaktion gegen das Aussterben der Club- und Ravekultur sein.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.