https://www.faz.net/-guw-9yfer

Nach Rassismus-Vorwürfen : Chinas Regierung gelobt besseren Umgang mit Afrikanern

  • Aktualisiert am

Momentaufnahme aus einem als „Little Africa“ bekannten Viertel in der Stadt Guangzhou Bild: EPA

In Zeiten der Epidemie häufen sich rassistische Vorfälle in China. In der Stadt Guangzhou leben besonders viele Afrikaner. Nachdem ihre Berichte bekannt wurden, schaltet sich die Zentralregierung ein.

          1 Min.

          Die chinesische Regierung hat einen besseren Umgang mit in der Stadt Guanghzou lebenden Afrikanern zugesichert, nachdem es massive internationale Proteste über eine Diskriminierung dieser Gruppe im Zuge der Coronavirus-Krise gegeben hatte. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking beteuerte am Sonntag, für seine Regierung habe „das Leben und die Gesundheit ausländischer Staatsbürger in China große Bedeutung“.

          Die Afrikanische Union (AU) hatte China zuvor ihre „extreme Besorgnis“ über die Diskriminierung von Afrikanern in Guangzhou übermittelt. Auch die amerikanische Regierung beklagte „den Missbrauch und die Misshandlung von Afrikanern, die in China leben und arbeiten“ und warf China „Fremdenfeindlichkeit“ vor.

          Aus Wohnungen vertrieben

          Im südchinesischen Guangzhou lebende Afrikaner hatten zuletzt berichtet, sie seien Opfer von Diskriminierung, Vertreibungen und Hausverboten geworden, nachdem dort mehrere Coronavirus-Infektionen unter Nigerianern bestätigt worden waren. Mehrere Menschen sagten der Nachrichtenagentur AFP, sie seien aus ihren Wohnungen und Häusern vertrieben worden. Andere berichteten, ihnen sei der Zugang zu Hotels verweigert worden.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, erklärte nun, die Behörden der Provinz Guangdong – deren Hauptstadt Guanghzou ist – lehnten alle „rassistischen und diskriminierenden“ Kommentare ab. Sie nähmen die von afrikanischen Ländern vorgebrachten Sorgen sehr ernst und arbeiteten an einer Verbesserung ihrer Methoden im Kampf gegen die Pandemie.

          Besserung versprochen

          So solle es in den Gesundheitsdiensten keine Diskriminierungen geben, versicherte der Sprecher. Auch sollten Hotelzimmer für Ausländer, die sich für die medizinische Beobachtung in Quarantäne begeben müssten, zu reduzierten Preisen zur Verfügung gestellt werden. China hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten massiv in Afrika investiert und unterhält enge Beziehungen zu vielen Staaten des Kontinents.

          Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat China nach Angaben der Behörden inzwischen weitgehend eingedämmt. Die meisten der zuletzt noch verzeichneten neuen Infektionen wurden demnach bei Menschen festgestellt, die aus dem Ausland eingereist waren. Bei der Mehrheit dieser „importierten“ Infektionsfälle handelt es sich um Chinesen, die von Auslandsaufenthalten zurückgekehrt waren.

          Weitere Themen

          Wuhan Wunderland

          FAZ Plus Artikel: China will Vorbild sein : Wuhan Wunderland

          In Wuhan und China tun sie so, als sei das Virus nie wirklich da gewesen. Und wenn doch, dann hat die Volksrepublik die Aufgabe mit Bravour bestanden. Die Propagandamaschine läuft, das Ausland soll beeindruckt werden. Denn: Gefürchtet wird die politische Isolation.

          Corona-Lage verschärft sich Video-Seite öffnen

          Spanien : Corona-Lage verschärft sich

          Besonders in den vergangen zwei Wochen ist die Zahl der verstorbenen Personen auf 50 bis 60 pro Tag angestiegen - nachdem sie im Juli noch einstellig gewesen war.

          Das Corona-Labor

          Impfstoff-Tests in Südamerika : Das Corona-Labor

          Die Pandemie trifft Lateinamerika hart. Deshalb ist die Region in den Fokus der Impfforscher gerückt. Für klinische Tests ist es von Vorteil, wenn die Probanden möglichst stark exponiert sind.

          Topmeldungen

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Die Unilever-Zentrale in Rotterdam

          Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

          Unilever will seine Ko-Zentrale in Rotterdam schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.