https://www.faz.net/-guw-aazle

Ausgangssperre : Abends nicht mehr raus, oder?

Die menschenleere Stuttgarter Innenstadt kurz vor dem Beginn der Ausgangssperre am Samstag. Bild: dpa

Joggen und Spazierengehen ist noch bis 24 Uhr erlaubt, aber was ist mit Radfahren, Gassi gehen und einkaufen? Wir haben uns umgehört.

          1 Min.

          Seit Samstag gilt mit dem geänderten Infektionsschutzgesetz die nächtliche Ausgangssperre. Die Regeln sind noch nicht bis ins Detail ausformuliert. Wir haben stichprobenartig nachgefragt, was zwischen dem Beginn der Ausgangssperre (je nach Ort um 21 oder 22 Uhr) und 24 Uhr noch erlaubt ist.

          Fahrradfahren

          Katrin Hummel
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Ob jemand das Fahrrad als Sportgerät nutzt oder nicht, das können Sie nicht wirklich unterscheiden. Wenn jemand sagt, Sport mache ich immer im Sakko oder mit Handtasche, dann mag das etwas spleenig sein, aber wer will das Gegenteil beweisen?“ (Matthias Hasberg, Sprecher der Stadt Leipzig)

          „Ein Trikot ist nicht erforderlich, und ob man eine Handtasche dabeihat, ist auch unerheblich. Irgendwie muss man die Sache ja handhaben, und Radfahren ist körperliche Ertüchtigung.“ (Daniel Schaefer, Sprecher der Innenbehörde Hamburg)

          „Bei uns ist jeglicher Sport nach 22 Uhr verboten und Einkaufen auch, weil die Läden um 20 Uhr schließen.“ (Oliver Barnert, Polizei München)

          Gassi gehen

          „Es ist kaum zu kontrollieren, ob die Leute ihren eigenen Hund ausführen oder einen fremden. Dazu müssten die ja ihren Steuerbescheid mit sich führen, das macht doch keiner.“ (Leipzig)

          „Solange Sie alleine unterwegs sind, dürfen Sie einen Hund ausführen, egal, wem der gehört.“ (Hamburg)

          „Für uns ist es unerheblich, wem der Hund gehört. Wenn der Hund ein Geschäft macht auf dem Rückweg von einem verlängerten Besuch bei Freunden, dann wäre das ja schon im Sinne des Tierschutzes. Wir sind ja keine Unmenschen, die jeden Verstoß sofort sanktionieren.“ (München)

          „Sich nur einen Hund zu leihen ist nicht in Ordnung. Wir fragen die Leute aber nicht regelhaft nach den Besitzverhältnissen an dem Hund, den sie ausführen.“ (Robert Baumanns, Sprecher der Stadt Köln)

          Kurz vor Beginn der Ausgangssperre am Samstag in Berlin.
          Kurz vor Beginn der Ausgangssperre am Samstag in Berlin. : Bild: dpa

          Einkaufen

          „Wenn jemand um 23 Uhr mit einer Kiste Bier rumläuft und erklärt, dass er vom Einkaufen kommt, obwohl die Läden um 22 Uhr geschlossen haben, dann weiß ich nicht, ob die Kollegen ihm das glauben. Aber um 22.15 Uhr – das wäre zumindest denkbar. Da ist viel Fingerspitzengefühl erforderlich bei den Kollegen.“ (Leipzig)

          „Man wird Ihnen kein Bußgeld aufbrummen, wenn Sie um 21 Uhr mit dem Auto vor dem Supermarkt losfahren und um 21.30 zu Hause ausladen und den Einkauf dann auch glaubhaft darlegen können.“ (Hamburg)

          Weitere Themen

          Aus Prinzessin Mako wird Frau Mako Komuro

          Hochzeit in Japan : Aus Prinzessin Mako wird Frau Mako Komuro

          In Japan hat Prinzessin Mako ihren Studienfreund geheiratet – die Hochzeit war zuvor in Medien und in der Bevölkerung auch kritisiert worden. Bei der Braut haben die Vorwürfe Spuren hinterlassen. Wie konnte es dazu kommen?

          Topmeldungen

          Die Richter des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts am 12. Oktober 2021 in der Karlsruher Messehalle

          Parteien und ihre Stiftungen : Was darf Politik kosten?

          Bei der Parteienfinanzierung haben Grüne, FDP und Linkspartei rechtsstaatliches Engagement bewiesen. Das wäre auch im Umgang mit Stiftungen nötig. Die Zuwendungen sind schließlich üppig und noch immer fehlt ein Gesetz.

          Erste Rede von Bärbel Bas : Respekt für die Bürger

          Der Bundestag wählt Bärbel Bas zu seiner Präsidentin. Sie wirbt für mehr Bürgernähe – und fordert, endlich eine Wahlrechtsreform anzugehen, „die den Namen verdient“. Bei der Wahl ihrer Stellvertreter fällt der AfD-Kandidat durch.

          Energiewende : Lösen riesige Sonnensegel im All unsere Stromprobleme?

          Die Idee klingt simpel: Gigantische Weltraumkraftwerke zapfen im Orbit die unendliche Energie der Sonne da an, wo sie nie untergeht, und schicken sie gen Erde. Optimisten sagen: Die Technik ist da, es fehlt „nur“ das Geld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.