https://www.faz.net/-guw-9xmax

Psychologin Jule Specht : „Wichtig ist es, neue Routinen zu entwickeln“

Wer im Home Office arbeitet und soziale Distanz wahrt, sollte sich explizit fragen, wie er seiner Psyche etwas Gutes tun kann. Bild: obs

Unsere Psyche als große Unbekannte der Corona-Krise: Ein Gespräch mit der Psychologin Jule Specht über die mentalen Herausforderungen von Home Office und sozialer Distanzierung.

          4 Min.

          Frau Specht, wir befinden uns seit Anfang der Woche in einer völlig neuen Alltagssituation: Viele Menschen bleiben so viel wie möglich zu Hause, soziale Kontakte werden vermieden. Für viele ist die Umstellung sehr schwierig, andere scherzen, dass sie nur darauf gewartet haben, endlich in Ruhe zu Hause sein zu können. Ist es eine Charakterfrage, wie gut man mit den Einschränkungen klar kommt?

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Man könnte davon ausgehen, dass die soziale Distanzierung für introvertierte Menschen leichter zu bewältigen ist, weil sie ohnehin kein so stark ausgeprägtes Bedürfnis nach Geselligkeit haben. Ich glaube aber, das ist zu kurz gedacht: Das Bedürfnis nach sozialem Austausch ist ein universelles, und fehlender sozialer Austausch wirkt sich bei fast allen Menschen negativ auf das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit aus. Es wird sich zeigen, ob es extravertierten Menschen nicht vielleicht eher gelingt, in sozialer Isolation auf neuen Wegen Kontakte zu ihren Mitmenschen aufzubauen, während es introvertierten Menschen vielleicht schwerer fällt, neue Varianten sozialer Interaktion aufzubauen. Wichtig ist aber, dass wir aktiv neue Routinen entwickeln, um unser Sozialleben unter den erschwerten Bedingungen zu erhalten.

          Tatsächlich hat sich ja innerhalb kurzer Zeit unser Alltag völlig verändert.

          Ja, wir müssen zum Beispiel unsere Arbeit und unser Familienleben neu strukturieren, können unseren Hobbys nicht in gleicher Weise nachgehen und müssen Gewohnheiten im Freundeskreis ändern. Ich würde erwarten, dass Personen, die offen für neue Erfahrungen sind, deutlich besser mit dieser Fülle an Veränderungen umgehen können und weniger verunsichert werden als Personen, die das weniger sind. Es wird ihnen möglicherweise auch leichter gelingen, auf kreative Weise mit den neuen Anforderungen umzugehen. Letztendlich können wir hier aber nur spekulieren: Die jetzige Situation ist so ungewöhnlich, dass wir nur Hypothesen dazu aufstellen können, wie sich Menschen im Umgang damit unterscheiden.

          Jule Specht ist Professorin für Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im vergangenen Jahr hat sie das Sachbuch „Charakterfrage“ bei Rowohlt veröffentlicht.

          Die gegenwärtige Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklungen und der Folgen der Corona-Krise ist eine weitere psychische Belastung.

          Ja, vor allem für Personen, die ein erhöhtes Risiko tragen, schwer zu erkranken, oder unabhängig vom Corona-Virus von einem gut funktionierenden Gesundheitssystem abhängig sind. Im Allgemeinen fällt es außerdem emotional stabilen, also wenig neurotizistischen Menschen leichter, mit Herausforderungen umzugehen. Sie reagieren gelassener auf Stress, sind auch in schwierigen Situationen entspannter und ruhiger.

          Sie haben selbst zu der Frage geforscht, wie Menschen auf drastische Veränderungen in ihrem Leben reagieren.

          Ja, typischerweise geht es Menschen besser, die das Gefühl haben, ihr Leben unter Kontrolle zu haben, sich also nicht Glück oder Schicksal, Zufall oder mächtigen anderen ausgeliefert fühlen. In einer Studie, in der es um die Bewältigung des Todes des Partners ging, konnten wir zeigen, dass dies in einer solch einschneidenden, negativen, nicht kontrollierbaren Lebenssituation jedoch genau andersherum sein kann: Hier geht es zunächst eher den Menschen besser, die schon vorher eine vergleichsweise geringe Kontrollüberzeugung hatten. Es ist durchaus denkbar, dass Menschen die jetzige Situation zunächst schwerer bewältigen können, die bisher der Auffassung waren, ihr Leben maßgeblich unter Kontrolle zu haben, anstatt äußeren Umständen ausgeliefert zu sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Unabhängigkeitstag : Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

          Statt versöhnende Töne anzuschlagen und das Land in der Krise zu einen, holt der amerikanische Präsident am traditionell unpolitischen Nationalfeiertag zu einem Rundumschlag gegen Linke und Medien aus. Zum Umgang mit der Corona-Krise lobt sich Trump selbst.
          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.