https://www.faz.net/-guw-9xmn9

Trickbetrüger sind am Werk : Polizei warnt vor angeblichen Corona-Testern

  • Aktualisiert am

Wegweiser zum Corona-Testcenter am Universitätsklinikum Frankfurt Bild: F.A.Z.

Das Coronavirus wird von Trickbetrügern genutzt. Die Kriminellen geben sich dabei als falsche Tester aus, um ihre potentiellen Opfer unter einem Vorwand aus dem Haus zu locken. Andere forderten für die Corona-Überprüfung Geld.

          1 Min.

          In der Nähe von Leipzig sind nach Angaben der Polizei angebliche Corona-Tester aufgetaucht. Ein 58 Jahre alter Mann sei am Montagabend von einer unterdrückten Nummer aus angerufen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Ihm sei mitgeteilt worden, dass ein Bekannter von ihm mit einer Coronaerkrankung im Krankenhaus liege. Man würde nun so schnell wie möglich ein Team zu ihm nach Hause schicken, um ihn auf eine eventuelle Coronainfektion hin zu testen.

          Am frühen Dienstagmorgen hätten zwei dem 58-Jährigen unbekannte Männer in Schutzanzügen und mit Schutzmasken geklingelt und scheinbar einen Rachenabstrich gemacht, dessen Auswertung etwa fünf Stunden dauern werde. Später erhielt er einen Anruf mit der Nachricht, dass der Test negativ ausgefallen sei. Als sich der Mann beim Gesundheitsamt in Leipzig erkundigte, ob der Test von dort angeordnet worden sei, wurde dies verneint. Die Polizei nimmt an, dass die unbekannten „Corona-Tester“ vorhatten, Wertgegenstände zu stehlen.

          Polizei und Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig wiesen darauf hin, dass das Gesundheitsamt in Ausnahmefällen die Möglichkeit anbietet, zum Test bei körperlich beeinträchtigten Personen nach Hause zu kommen. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes würden sich bei jedem Betroffenen ausweisen und nicht zu nächtlicher Stunde zu Hause auftauchen.

          In Bitburg gab es laut Polizei Anrufe, in denen sich Unbekannte als Ärzte von Gesundheitsämtern oder Krankenhäusern ausgaben. Sie behaupteten, dass die Angerufenen als Risikopatienten eingestuft worden seien und dringend zu Hause getestet werden müssten. Dafür sei eine Gebühr von 200 Euro fällig, die an Ort und Stelle bezahlt werden müsse. Ob die Täter damit Erfolg hatten, wurde nicht mitgeteilt.

          F.A.Z. Newsletter Coronavirus

          Täglich um 12.30 Uhr

          ANMELDEN

          Der Polizei zufolge handelt es sich dabei offensichtlich um eine weitere Variante der weitverbreiteten betrügerischen Anrufe, bei denen es Täter insbesondere auf ältere Menschen abgesehen haben. Oft geben sie sich dabei auch als Polizisten oder angebliche Verwandte in finanziellen Notlagen aus, um an Bargeld oder Wertsachen zu kommen.

          Auch dabei gibt es der Polizei zufolge inzwischen Spielarten, in denen der Coronavirus eine Rolle spielt. So berichteten die Ermittler im nordrhein-westfälischen Warendorf am Mittwoch, dass Anrufer sich als Angehörige ausgaben, die aufgrund einer Corona-Infektion in einem Krankenhaus lägen und dringend Geld für teure Medikamente benötigten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?
          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.