https://www.faz.net/-guw-9zxv9

Corona-Epidemie : „Nehmen wir Regeln zu lasch, kommt die zweite Welle“

So sieht es im Ernstfall aus: Mitarbeiter des Gesundheitsamts Münster bereiten sich am 20. Mai auf eine Testung sämtlicher Schüler und Lehrer einer Hauptschule im nordrhein-westfälischen Münster-Wolbeck vor. Bild: dpa

Die Physikerin Viola Priesemann hat die Ausbreitung der tödlichen Pandemie im Modell erfasst. Hier erzählt sie, wie es weitergeht – und was jeder Einzelne damit zu tun hat.

          6 Min.

          Frau Priesemann, Sie haben mit Ihrem Team anhand von Modellrechnungen simuliert, wie der Weg durch die Epidemie nun verlaufen könnte. Der Laie musste in den vergangenen Wochen viel über Wahrscheinlichkeiten und Berechnungen lernen. Ist wenigstens der Begriff „zweite Welle“ so, wie man es sich vorstellt, also dass die Zahl der Infizierten rapide ansteigt?

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Im Prinzip erst einmal ja. Bei einer zweiten Welle steigen die Fallzahlen wieder deutlich an. Aber dass die zweite Welle genauso steil nach oben verlaufen wird wie die erste im März, ist eher unwahrscheinlich. Wir sind jetzt ja viel besser darauf vorbereitet und haben Handwerkszeug, um dem entgegenzuwirken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?