https://www.faz.net/-guw-a156g
Bildbeschreibung einblenden

Pandemie in Brasilien : Bolsonaro zeigt Corona-Symptome

Die Maske trägt er widerwillig und nur selten: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro Bild: Reuters

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat sich nach dem Auftreten von Symptomen auf das Coronavirus testen lassen. Ein erster Test soll einen positiven Befund ergeben haben. Bestätigt ist das aber noch nicht.

          2 Min.

          Der brasilianische Rundfunksender Band berichtete am Montagabend, dass ein erster Test von Präsident Jair Bolsonaro auf das Coronavirus einen positiven Befund ergeben habe. Die Meldung wurde bisher weder bestätigt noch dementiert. Bereits zuvor hatten brasilianische Medien berichtet, dass Bolsonaro sich einem Test unterziehe, weil er über Fieber klagte. Das Resultat der Untersuchung im Militärkrankenhaus in der Hauptstadt Brasília wird am Dienstag erwartet. Ein Test der Lunge von Bolsonaro zeigte keine Besonderheiten.

          Tjerk Brühwiller

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Bolsonaro selbst bestätigte bei der Rückkehr in den Präsidentenpalast, dass er sich gut fühle. Dennoch wurden alle Termine Bolsonaros für den Rest der Woche abgesagt. Weitere Regierungsmitarbeiter werden sich Tests unterziehen. Erst am Samstag hatte Bolsonaro sich mit dem amerikanischen Botschafter sowie mehreren Ministern zum Mittagessen getroffen. Dabei soll Bolsonaro – wie bei zahlreichen anderen Gelegenheiten auch – keine Maske getragen haben. In den vergangenen Tagen legte Bolsonaro mehrere Vetos gegen Passagen eines vom Kongress gutgeheißenen Gesetzes ein, das die landesweite Maskenpflicht regeln soll.

          Bereits zwei Gesundheitsminister verschlissen

          Bolsonaro hatte in den vergangenen Wochen durch seine zahlreichen Auftritte ohne Gesichtsmaske und einige Äußerungen negatives Aufsehen erregt. Zu Beginn der Pandemie bezeichnete er das Coronavirus als ein „Grippchen“. Später sagte er, das alle irgendwann sterben würden. Gleichzeitig legte er sich mit den Gouverneuren des Landes an, die in ihren Bundesstaaten rigorose Isolationsmaßnahmen verhängten. Bereits zwei Gesundheitsminister haben die Regierung während der Pandemie bereits verlassen. Bolsonaro hatte sich in den vergangenen Monaten bereits drei Mal auf das Coronavirus testen lassen. Im Mai wurde er vom Obersten Gericht dazu gezwungen, die Resultate dieser Tests offenzulegen. Sie stellten sich als negativ heraus. 

          In einem Interview mit dem Fernsehsender CNN Brasil bestätigte Bolsonaro zudem, dass er Hydroxychloroquin zu sich nehme. Wie sein amerikanischer Amtskollege Donald Trump gehört Bolsonaro zu den Verfechtern des umstrittenen Malaria-Medikamentes, dessen Wirksamkeit gegen das Coronavirus nicht nachgewiesen ist.

          Brasilien ist nach den Vereinigten Staaten in absoluten Zahlen das am zweitstärksten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Mehr als 1,6 Millionen Fälle sind bisher registriert worden, über 65.000 mit Todesfolge. Es wird von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen, da vergleichsweise wenige Tests durchgeführt werden. Experten befürchten, dass die Situation in Brasilien und anderen Ländern der Region erst durch einen Impfstoff vollends unter Kontrolle gebracht werden kann. Brasilien ist diesbezüglich nun auch zu einem Fokus geworden. In den kommenden Tagen soll in São Paulo und anderen Städten mit klinischen Tests eines chinesischen Impfstoffes an insgesamt 9000 Probanden begonnen werden. 

          Weitere Themen

          Das Corona-Labor

          Impfstoff-Tests in Südamerika : Das Corona-Labor

          Die Pandemie trifft Lateinamerika hart. Deshalb ist die Region in den Fokus der Impfforscher gerückt. Für klinische Tests ist es von Vorteil, wenn die Probanden möglichst stark exponiert sind.

          Topmeldungen

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern ganz offensichtlich gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Moria : Wie viele Flüchtlinge sollen kommen?

          Mehrere deutsche Städte wollen Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen. Ein Landrat von der CDU warnt deshalb vor einer „Sogwirkung“. Eine SPD-Oberbürgermeisterin hält das für zynisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.