https://www.faz.net/-guw-ahbp4

Impfdurchbruch : Ex-Ministerpräsident Stoiber mit Corona infiziert

  • Aktualisiert am

Dem 80-Jährigen gehe es gut, teilte ein Sprecher am Dienstag mit. Bild: AFP

Bayerns früherer Ministerpräsident Edmund Stoiber hat sich in Folge eines Impfdurchbruchs mit Corona infiziert. Er habe nur leichte Symptome, teilt sein Sprecher mit.

          1 Min.

          Bayerns Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU), der doppelt geimpft ist, hat sich mit dem Corona-Virus infiziert. „Er ist in häuslicher Quarantäne und hat ganz leichte Symptome, aber natürlich bleibt er erstmal zu Hause“, bestätigte der Sprecher des 80-Jährigen am Dienstagabend entsprechende Informationen Zeitung Bild. Hin und wieder müsse Stoiber husten, zudem habe er etwas Schnupfen. „Es geht ihm soweit gut.“ Am Vortag habe Stoiber zum Beispiel noch von Zuhause aus eine Video-Laudatio aufgenommen.

          Die Infektion sei bei einem Test am Samstag festgestellt worden, berichtete der Sprecher. „Er ist doppelt mit AstraZeneca geimpft, das ist der Fall eines Impfdurchbruches.“ Bis Ende nächster Woche müsse Stoiber nun in Quarantäne bleiben, bislang habe sich niemand aus seinem Umfeld angesteckt.

          Wo wiederum Stoiber sich infiziert hat, ist unklar. Er habe mehrfach Termine mit mehreren Teilnehmern gehabt, sagte sein Sprecher. „Da kann man das im Nachhinein nicht mehr nachverfolgen.“ Alle Beteiligten seien aber ebenso wie das Gesundheitsamt informiert worden.

          Weitere Themen

          Blindgänger explodiert auf Baustelle in München

          Drei Verletzte : Blindgänger explodiert auf Baustelle in München

          Am Mittwoch sind in München mehrere Menschen durch die Explosion einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg verletzt worden, einer von ihnen schwer. Der Bahnverkehr um den Münchner Hauptbahnhof wurde daraufhin eingestellt.

          Topmeldungen

          „Querdenker“-Demo in Frankfurt Ende November.

          Neue Studie zu Corona : Politische Propaganda für Verschwörungsgläubige

          Die AfD in Deutschland oder Pis in Polen: Eine Studie zeigt, wie europäische Rechtspopulisten Corona nutzen, um gegen den Staat zu agitieren und sich neue Wähler zu erschließen. Doch die Mobilisierung hat Grenzen.