https://www.faz.net/-guw-9vlsb

Lungenkrankheit : Erster Corona-Fall in Südkorea nachgewiesen

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

In China infizierten sich schon zahlreiche Menschen mit dem neuartigen Corona-Virus. Nach Corona-Diagnosen in Japan und Thailand ist nun auch ein Fall in Südkorea aufgetreten. Die Patientin kommt aus China.

          1 Min.

          Nach der sprunghaften Ausbreitung einer mysteriösen Lungenkrankheit in China ist nun auch ein erster Fall in Südkorea aufgetreten. Das neuartige Coronavirus sei bei einer 35 Jahre alten Chinesin nachgewiesen worden, meldeten die südkoreanischen Gesundheitsbehörden am Montag.

          Die Frau hatte sich den Angaben zufolge am Samstag in der zentralchinesischen Metropole Wuhan bereits wegen Erkältungssymptomen in ein Krankenhaus begeben, wo ihr lediglich Medikamente verschrieben wurden. Am Sonntag reiste sie nach Südkorea. Dort wurde sie sofort in Quarantäne genommen und untersucht. Dabei sei das neuartige Virus festgestellt worden, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Derzeit werde die Patientin nach Angaben der südkoreanischen Behörden in einem Krankenhaus in Incheon behandelt.

          In China starben bislang drei Menschen an der neuartigen Lungenkrankheit. Mehr als 200 Menschen infizierten sich mit dem Virus, das aus der Erregerfamilie stammt, zu der auch der tödliche Sars-Erreger gehört. Die meisten Fälle traten in Wuhan auf. An der Sars-Epidemie waren in den Jahren 2002 und 2003 knapp 350 Menschen in Festlandchina sowie knapp 300 weitere in Hongkong gestorben.

          Bislang bestätigte Erkrankungen durch das neue Corona-Virus

          Weitere Themen

          Einladung an den Tod

          Neue Corona-Welle in Iran? : Einladung an den Tod

          Gerade scheint Iran die Corona-Epidemie ein wenig in den Griff zu bekommen – doch aufgrund des persischen Neujahrsfestes sind jetzt Millionen Menschen im Land unterwegs. Und die Hoffnung, dass die amerikanischen Sanktionen gelockert werden könnten, erweist sich als trügerisch.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.
          Genau hinschauen: Ein Ermittler der OPCW bei Kontrollen in Syrien im Jahre 2013.

          Chemiewaffeneinsatz in Syrien : Mit dem Mittel maximalen Terrors

          Internationale Ermittler haben festgestellt, dass das Assad-Regime in mindestens drei Fällen Chemiewaffen eingesetzt hat. Syrien und Russland haben das immer wieder bestritten – und Moskau versuchte, die Einsätze mit Desinformationskampagnen zu verschleiern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.