https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/nach-scharfer-kritik-spahn-verteidigt-begrenzung-von-biontech-bestellungen-17643876.html

Nach scharfer Kritik : Spahn verteidigt Begrenzung von BioNTech-Bestellungen

  • Aktualisiert am

Rechtfertigt sich nach scharfer Kritik von Politikern und Medizinern: Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Bild: EPA

Für seine Ankündigung die Auslieferung des BioNTech-Impfstoffs zu begrenzen, wurde der geschäftsführende Gesundheitsminister deutlich kritisiert. Nun rechtfertigt Spahn das Vorgehen.

          4 Min.

          Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die viel kritisierte Begrenzung von Bestellmengen beim Corona-Impfstoff von BioNTtech verteidigt. „Ich weiß, dass diese kurzfristige Umstellung für viele engagierte Helferinnen und Helfer vor Ort in den Arztpraxen und Impfzentren viel zusätzlichen Stress bedeutet. Und das bedauere ich ausdrücklich“, sagte der CDU-Politiker am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Nachfrage nach BioNTech sei in den letzten zwei Wochen so stark gestiegen, dass sich das Lager sehr schnell leere. Allein in der neuen Woche würden fast sechs Millionen Dosen an die impfenden Stellen geliefert. Das sei mehr, als es bisher überhaupt an Booster-Impfungen in Deutschland gegeben habe.

          Die Ankündigung des Bundesgesundheitsministeriums, die Auslieferungen des BioNTech-Impfstoffs zu begrenzen, hat heftigen Widerspruch aus Politik und Ärzteschaft hervorgerufen. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) äußert ihr Unverständnis über Spahns Vorgehen. „Wir müssen jetzt mal alle einen richtigen Schritt vorwärts gehen und das heißt für mich auch BioNTech-Impfstoff nicht kontingentieren, sondern es sollte weiter vor Ort eine Freiheit geben, mit BioNTech oder Moderna impfen zu können“, sagt die SPD-Politikern am Samstag bei der Ankunft zu den Koalitionsverhandlungen in Berlin.

          „Es wird Zeit, dass Spahn geht“

          Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek bezeichnete die Maßnahme als „absolut inakzeptabel“. Sie zerstöre das notwendige Vertrauen, dass die Bürgerinnen und Bürger „in dieser hochdramatischen Lage in uns haben müssen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. ​Nicht nur für die Impfzentren sei dies inakzeptabel, sondern vor allem auch für die Ärzteschaft, die darauf sämtliche Planungen ausgerichtet habe. Holetschek, der auch Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) der Länder ist, will dies nun auf die Tagesordnung der für Montag geplanten GMK-Beratungen setzen.

          Der schleswig-holsteinische Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) kritisierte, der geschäftsführende Minister Jens Spahn (CDU) rationiere mit BioNTech ausgerechnet den Impfstoff mit der höchsten Akzeptanz in der Bevölkerung. „Es wird Zeit, dass er geht“, sagte Garg am Samstag auf dem Landesparteitag in Neumünster. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sagte mit Blick auf die angekündigte Begrenzung der BioNTech-Auslieferungen. „Das können wir uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht leisten." Zumal viele Menschen in Deutschland dem BioNTech-Impfstoff besonders vertrauen würden.

          Kinderärzte warnen vor „fehlender Verlässlichkeit“

          Die Kinder- und Jugendärzte in Niedersachsen warnten unterdessen davor, die „fehlende Verlässlichkeit“ in der Impfstoffbelieferung werde zu immensen Problemen in den Impfsprechstunden der niedergelassenen Ärzte führen. Tilman Kaethner, Landesverbandsvorsitzender des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte BVKJ verwies darauf, dass viele Praxisinhaber für Wochenenden Impfkampagnen geplant hätten. Diese Planungen würden durch die Beschränkungen über den Haufen geworfen, sagte Tilmann am Samstag.

          Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer bezeichnete die Ankündigung des Bundesgesundheitsministeriums als „schlechten Scherz“. Es brauche massenhaft Impfungen, um kurzfristig die Boosterwirkung sicherzustellen und die Impfquote zu erhöhen. „Hier jetzt Höchstmengen zu definieren, ist absolut kontraproduktiv und setzt ein völlig falsches Signal. Alles was verimpft werden kann, muss verimpft werden.“

          Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen schrieb am Freitagabend auf Twitter: „Das sollten wir nicht tun! Wir brauchen alles andere als eine Handbremse beim Impfen.“ Gerade für junge Menschen sei der BioNTech-Impfstoff besonders gut verträglich. „Auch die Wahl zwischen verschiedenen Vakzinen spielt bei der Entscheidung für die wichtige Erstimpfung eine Rolle.“

          Weitere Themen

          Schauspielerin Annie Wersching ist tot

          USA : Schauspielerin Annie Wersching ist tot

          Sie war in vielen Fernsehserien zu sehen, unter anderem in „Star Trek“, „24“ und „Vampire Diaries“. Nun ist Annie Wersching im Alter von 45 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

          Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

          Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.

          Mumie aus dem Alten Reich : Der goldene Mann

          Aus der altägyptischen Nekropole von Saqqara gibt es neue Funde zu vermelden. Unter ihnen ist eine unberührte Mumie aus der Pyramidenzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.