https://www.faz.net/-guw-a4ta2

Zurück in die Normalität : Melbourne beendet monatelangen Lockdown

Nach einem monatelangen und besonders strengen Lockdown kann die australische Metropole Melbourne wieder zu etwas Normalität zurückkehren. Bild: AFP

Zum ersten Mal seit Juni verzeichnet die australische Metropole keine Neuinfektionen mehr und beendet damit den monatelangen Lockdown – Geschäfte, Bars, Cafés und Restaurants dürfen wieder öffnen. Wenn auch unter Auflagen.

          1 Min.

          Nach einem monatelangen und besonders strengen Lockdown kann die australische Metropole Melbourne wieder zu etwas Normalität zurückkehren. Wie der Regierungschef des Bundesstaats Victoria, Daniel Andrews, am Montag verkündete, dürfen von Mittwoch an Geschäfte, Bars, Cafés und Restaurants wieder für eine begrenzte Besucherzahl öffnen. Eine Regelung, nach der sich die Einwohner Melbournes täglich nur bis zu fünf Kilometer weit von ihrem Wohnsitz entfernen durften, wird ebenfalls aufgehoben. Allerdings dürfen sich die Einwohner nun vorerst nur bis zu 25 Kilometer von ihren Häusern entfernen. Diese und weitere Beschränkungen sollen erst am 8. November aufgehoben werden.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Der Bundesstaat hatte mehr als 90 Prozent der mehr als 27.000 Corona-Infektionen in Australien verzeichnet. Zum ersten Mal seit Juni hatte er am Montag aber keine einzige Neuinfektion registriert. Seit sieben Tagen in Folge gab es auch keinen weiteren Todesfall.

          Vor diesem Hintergrund verteidigte die Regionalregierung am Montag ihre Maßnahmen, zu denen auch eine vorübergehende nächtliche Ausgangssperre gehört hatte. Die strengen Regeln hatten zuvor die Kritik der Zentralregierung auf sich gezogen. Am Wochenende hatten auch wieder Hunderte gegen den Lockdown protestiert. Dabei kam es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei.

          Weitere Themen

          Tod einer Krankenschwester wird untersucht

          In Österreich : Tod einer Krankenschwester wird untersucht

          Nach dem Tod einer Krankschwester wird in Österreich eine Charge des Impfstoffs von Astra-Zeneca nicht mehr verimpft. Bislang gibt es aber keinen Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang.

          Topmeldungen

          Ein Plakat der der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ in Oberdorf im Kanton Nidwalden

          Mehrheit bei Volksabstimmung : Die Burka wird in der Schweiz verboten

          Die Schweizer haben mit knapper Mehrheit für ein Verhüllungsverbot gestimmt. Damit wird es Musliminnen künftig verboten sein, in der Öffentlichkeit Burka und Niqab zu tragen. Islamische Verbände warnen vor Zunahme der Gewalt gegen Muslime.
          Microsoft-Büro in New York

          Cybersicherheit : Hacking-Angriff auf Microsoft-Software

          Mindestens 30.000 amerikanische Unternehmen und Behörden sind offenbar von einem chinesischen Hackerangriff betroffen. Die Biden-Regierung ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.