https://www.faz.net/-guw-9xwwg

Umfrage : Mehrheit der Deutschen mit Krisenmanagement der Regierung zufrieden

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Bevölkerung strikte Minderung von Sozialkontakten verordnet - eine in der Geschichte der Bundesrepublik einmalige Maßnahme. Bild: dpa

Zwei Monate nach dem ersten Infizierten in Deutschland wertet die Bevölkerung die staatlichen Gegenmaßnahmen tendenziell positiv. Am negativsten wird die Rolle der Regierung von AfD-Wählern wahrgenommen.

          1 Min.

          Zwei Monate nach der Bekanntgabe der ersten Corona-Infektion in Deutschland ist die Mehrheit der deutschen zufrieden mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur bewerteten 54 Prozent das Agieren des schwarz-roten Kabinetts unter Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Krise eher positiv. 13 Prozent sagten sogar, sie seien „sehr zufrieden“. Eher unzufrieden sind dagegen nur 38 Prozent. Acht Prozent machten keine Angaben.

          Am 27. Januar - also vor genau zwei Monaten - hatte das bayerische Gesundheitsministerium den ersten Corona-Fall bestätigt: Ein 33 Jahre alter Mann hatte sich in seiner Firma in einem Vorort von München infiziert. Er steckte sich bei einer Kollegin aus China an, die zu einer Schulung nach Stockdorf im Landkreis Starnberg gekommen war. Inzwischen sind in Deutschland mehr als 43 000 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Mehr als 260 Infizierte sind bundesweit gestorben.

          Die Bundesregierung hat beispiellose Maßnahmen beschlossen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, darunter einen Neun-Punkte-Plan, der zwischenmenschliche Kontakte minimieren soll. Das Krisenmanagement wird über die Parteipräferenzen hinweg überwiegend positiv bewertet, mit einer Ausnahme: Die Wähler der AfD sind zu 68 Prozent unzufrieden und nur zu 27 Prozent zufrieden.

          Weitere Themen

          Lemuren und Feldhamster vom Aussterben bedroht Video-Seite öffnen

          Rote Liste der Naturschutzunio : Lemuren und Feldhamster vom Aussterben bedroht

          Lemuren gehören zu den jüngsten Opfern des weltweiten Artensterbens: 103 der 107 noch existierenden Arten sind laut Weltnaturschutzunion gefährdet. Auch andere Arten sind laut aktualisierte Rote Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzunion vom Aussterben bedroht.

          Topmeldungen

          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.
          Unterstützt: Duda bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz.

          Wahlkampf in Polen : Wie im Staatsfernsehen des früheren Ostblocks

          Vor der Präsidentenwahl hat das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Polen offen Propaganda für Duda betrieben – und den Oppositionellen Trzaskowski diskreditiert. OSZE-Wahlbeobachter sprechen von einem „Kampagnenwerkzeug für den Amtsinhaber“.

          Nach Corona-Ausbruch : Tönnies beantragt Lohnzahlung vom Land

          Deutschlands größter Fleischbetrieb und mehrere seiner Subunternehmer haben beantragt, dass ihnen das Land Teile der Löhne für die Quarantänezeit erstattet. Die Aussicht auf Erfolg ist gering.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.