https://www.faz.net/-guw-a28a8

Infektionsschutz : Mecklenburg-Vorpommern erhöht Corona-Bußgelder deutlich

  • Aktualisiert am

Eine Woche nach dem Schulbeginn in Mecklenburg-Vorpommern sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, das Land halte an der Öffnung von Schulen fest. Bild: dpa

Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr wird das Bußgeld in Mecklenburg-Vorpommern von 25 auf 150 Euro erhöht. Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet sind künftig zwei negative Corona-Tests nötig.

          1 Min.

          Angesichts steigender Infektionszahlen führt Mecklenburg-Vorpommern höhere Bußgelder für Verstöße gegen die Corona-Schutzmaßnahmen ein. Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht etwa im öffentlichen Nahverkehr wird das Bußgeld von 25 auf 150 Euro erhöht, wie die Landesregierung am Dienstag mitteilte. Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz, etwa gegen eine Quarantänepflicht, werden mit mindestens 500 statt bislang mindestens 100 Euro geahndet.

          Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet sind zudem künftig zwei negative Tests auf das Coronavirus nötig und nicht mehr nur einer wie bislang. Zudem gelte für die Einstufung als Risikogebiet nun nicht mehr der Einreisezeitpunkt, sondern der Umstand, ob die Region in den zurückliegenden zwei Wochen als ein solches gegolten habe.

          Eine Woche nach dem Schulbeginn in Mecklenburg-Vorpommern sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), das Land halte an der Öffnung von Kitas und Schulen im Regelbetrieb fest. Bisher gebe es nur an drei von mehr als 600 Schulen Einschränkungen wegen Corona-Infektionen. Diese seien „von außen mitgebracht“ worden.

          Weitere Themen

          Corona-Lage verschärft sich Video-Seite öffnen

          Spanien : Corona-Lage verschärft sich

          Besonders in den vergangen zwei Wochen ist die Zahl der verstorbenen Personen auf 50 bis 60 pro Tag angestiegen - nachdem sie im Juli noch einstellig gewesen war.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburg

          Amerikas Supreme Court : Ikone liberaler Rechtsprechung gestorben

          Sie war wohl die bekannteste Richterin der Vereinigten Staaten. Nun ist Ruth Bader Ginsburg gestorben. Präsident Trump bekommt damit die Chance, zum dritten Mal einen Richter für den Supreme Court zu nominieren.
          „Ich freue mich trotzdem“: Michael Leichtfuß geht zum Spiel der Eintracht, wenn auch ohne Freunde.

          Eintracht Frankfurt-Auftakt : Alle oder keiner?

          Unter den Fans der Eintracht gibt es vor dem ersten Heimspiel der Eintracht Diskussionen über die Rückkehr ins Stadion. Denn viele haben mit Fußballspielen, zu denen nur ein Teil der Zuschauer zugelassen werden, ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.