https://www.faz.net/-guw-9y06r

Beschränkte Nutzung : Amerika lässt Malariamittel gegen Coronavirus zu

  • Aktualisiert am

Die Wirkstoffe Chloroquin und Hydroxychloroquin werden gegen Malariakrankheiten eingesetzt, doch helfen sie auch gegen das Coronavirus? Bild: AFP

In Amerika wurde der nationale Vorrat an Chloroquin und Hydroxychloroquin aufgestockt. Die Arzneimittelbehörde hat die Verschreibung der Malariamittel an Covid-19-Patienten genehmigt.

          1 Min.

          Die Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten hat im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie die Nutzung von zwei Malaria-Medikamenten in Notfällen erlaubt. Die amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) habe die Herausgabe oder Verschreibung von Chloroquin und Hydroxychloroquin „durch Ärzte an im Krankenhaus liegende jugendliche und erwachsene Patienten mit Covid-19“ genehmigt, teilte das amerikanische Gesundheitsministerium am Sonntag mit. Dies sei angebracht, wenn kein klinischer Test verfügbar oder machbar sei.

          Demnach wurde kürzlich der nationale Medikamentenvorrat um die beiden Mittel Chloroquin und Hydroxychloroquin aufgestockt. Sie gelten als mögliche Mittel gegen die vom neuartigen Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19.

          Dr amerikanische Präsident Donald Trump hatte das Malaria-Medikament Cloroquin als mögliches „Geschenk Gottes“ bezeichnet, obwohl Wissenschaftler vor den Gefahren nicht ausreichend geprüfter Behandlungen warnten. Viele Forscher, unter ihnen auch Trumps Berater Anthony Fauci, der führende Experte der Vereinigten Staaten für Infektionskrankheiten, mahnten zur Vorsicht, solange kleine Studien nicht durch größere klinische Tests bestätigt seien.

          Zwei amerikanische Einrichtungen, das Nationale Gesundheitsinstitut und die Behörde für Biomedizinische Forschung und Entwicklung, arbeiten derzeit an der Entwicklung solcher Tests. Einige Experten befürchten, dass die Werbung des amerikanischen Präsidenten für die Malariamittel zu Versorgungsengpässen bei Patienten führen könnte, für deren Krankheiten sie bereits zugelassen sind, wie Lupus oder rheumatoide Arthritis.

          In Amerika haben sich laut der Johns Hopkins Universität mehr als 140.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Fast 2500 Menschen starben bereits.

          Weitere Themen

          Die gefährlichen Pandemie-Pillen

          Trumps Prophylaxe : Die gefährlichen Pandemie-Pillen

          Die Prahlerei des amerikanischen Präsidenten über die selbstgewählte Virus-Prophylaxe mit einem Malaria-Mittel lässt tief blicken: Wie viel Vernunft steckt noch im Pandemie-Management Washingtons?

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.