https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/leer-mittlerweile-18-corona-infizierte-nach-feier-in-restaurant-16784633.html

Corona-Ausbruch in Leer : Mittlerweile 18 Infizierte nach Feier in Restaurant

Im Lokal „Alte Scheune“ im ostfriesischen Landkreis Leer haben sich nach einer Feier mehrere Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bild: dpa

Nach der Wiedereröffnungsfeier einer Gaststätte in dem ostfriesischen Landkreis steigt die Zahl der positiv auf das Coronavirus Getesteten auf 18. Unter ihnen ist auch eine Managerin der Papenburger Meyer-Werft.

          1 Min.

          Im ostfriesischen Landkreis Leer zieht der Corona-Ausbruch in einem Restaurant immer weitere Kreise. Wie der Landkreis am Sonntagabend mitteilte, stieg die Anzahl der positiv getesteten Personen auf 18. Zu den Infizierten zählt auch der Betreiber der Gaststätte. 14 der Personen waren am 15. Mai zu Gast bei einer Feierlichkeit in dem Restaurant, vier Personen steckten sich später bei Gästen an. Die Zahl der Personen, für die häusliche Quarantäne angeordnet wurde, stieg am Sonntagabend auf 118.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Bei der Feier handelte es sich um eine Wiedereröffnungsparty nach einjähriger Betriebspause des Restaurants. Der Wirt hatte laut einer Liste 36 Personen aus seinem Umfeld eingeladen. Die Behörden gehen davon, dass es bei der Feier zu Verstößen gegen die Corona-bedingten Hygieneregeln gekommen ist. Dem Landkreis Leer liegen Hinweise vor, dass Hände geschüttelt wurden, der Mindestabstand nicht eingehalten wurde und regelwidrig auf den Mundschutz verzichtet wurde. „Ob dies tatsächlich der Fall war, soll nun das Ordnungsamt in einem Ordnungswidrigkeiten-Verfahren klären“, teilte der Landkreis Leer mit. Der Wirt streitet die Vorwürfe ab.

          Die Gastwirtschaft hatte nach der Feier noch an drei Tagen regulär geöffnet, bevor sie wieder geschlossen wurde. Das Gesundheitsamt verfolgt anhand der vorgelegten Listen auch diese Kontakte nach. Es meldeten sich bei der Behörde aber auch Personen, die nach eigenen Angaben in dem Restaurant zu Gast waren, obwohl sie nicht auf den Listen standen.

          Von dem Corona-Ausbruch ist auch die Führungsebene der Papenburger Meyer-Werft betroffen. Die Personalchefin des durch die Corona-Krise extrem gebeutelten Kreuzfahrtschiffherstellers war bei der Feier am 15. Mai anwesend und ist nun ebenso wie ein weiterer Mitarbeiter mit dem Virus infiziert. Ein Teil der Geschäftsführung sowie große Teile des Betriebsrates sind nun in Quarantäne, wie das Unternehmen auf Anfrage bestätigte.

          Das Land Niedersachsen plant angesichts der möglichen Verstöße gegen die Corona-Verordnungen in dem Restaurant zunächst keine Verschärfungen der Bestimmungen für die Gastronomie. Man sei „vorsichtig optimistisch, dass die Regeln nicht geändert werden müssen“, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministerium.

          Weitere Themen

          Die Masken sollen fallen

          In Großbritannien und Dänemark : Die Masken sollen fallen

          Nach Großbritannien will auch Dänemark fast alle Corona-Maßnahmen beenden. „Wir sagen ,Auf Wiedersehen’ zu Einschränkungen und ,Hallo’ zu dem Leben“, sagt die dänische Regierungschefin – und spricht von einer „Superwaffe“.

          62.000 französische Impfpässe gefälscht

          Corona-Liveblog : 62.000 französische Impfpässe gefälscht

          England hebt die meisten Beschränkungen auf +++ Göring-Eckardt erwartet Aus für Genesenen-Sonderregel im Bundestag +++ Lauterbach verteidigt Drei-Monats-Frist bei Genesenenstatus +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Akademische Grade erleichtern den Auftritt in der Öffentlichkeit – nicht alle Gründen auf besonderen wissenschaftlichen Leistungen.

          Jahrelang unbemerkt : Militärattaché mit falschem Doktorgrad

          Über Jahre hat ein Bundeswehroffizier den Grad „Ph.D.“ einer in Deutschland nicht anerkannten Hochschule genutzt. Der Fall zeigt, wie wenig akademische Grade bei Repräsentanten des Staates kontrolliert werden.