https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/krankenhaeuser-bereiten-wegen-infektionszahlen-triage-vor-17654541.html
Bildbeschreibung einblenden

Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

Überfüllte Kliniken: Eine Patientin aus den Niederlanden wird in ein deutsches Krankenhaus verlegt. Bild: dpa

Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          5 Min.

          Am Donnerstag sind aus Kliniken in Karlsruhe und Pforzheim Corona-Patienten in andere Bundesländer verlegt worden. Auch Krankenhäuser im Elsass sollen nun Patienten aus Baden-Württemberg aufnehmen. Die Lage ist dramatisch, auch bezüglich der Versorgung der normalen Patienten. In der ersten Pandemiewelle Anfang 2020 war das anders: Damals half die Universitätsklinik Freiburg den französischen Kliniken. Durch die Überlastung der Intensivstationen und der „Intermediate-Care-Stationen“ (IMC) rückt ein hässlicher Begriff wieder stärker in die Diskussion, den Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen: Triage.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Das Wort kommt vom französischen Verb „trier“ (sortieren) und beschreibt das Verfahren, mit dem Militärärzte an der Front entscheiden, bei welchem schwer verletzten Soldaten sich der Transport in ein Lazarett noch lohnt. Die Übergänge vom „Priorisieren“ zur harten „Triage“ sind fließend.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?