https://www.faz.net/-guw-a1hew

„Nicht zuständig“ : Weder Bahn noch Bundespolizei wollen Maskenpflicht kontrollieren

  • Aktualisiert am

Maske auf: Bahnmitarbeiter tragen am Münchner Hauptbahnhof einen Mund-Nasen-Schutz (Archivbild) Bild: AP

Die Maskenpflicht gilt auch in Fernzügen der Deutschen Bahn. Doch für ihre Durchsetzung fühlen sich weder die Bahn selbst noch die Bundespolizei zuständig – zumindest, solange es zu keiner Auseinandersetzung kommt.

          1 Min.

          Im Fernreiseverkehr der Deutschen Bahn gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes – allerdings sehen sich weder die Bahn selbst noch die Bundespolizei für die Durchsetzung der Anordnung verantwortlich. Die Bundespolizei sei „nicht für die Einhaltung von Gesundheitsvorschriften der Länder zuständig“, stellte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag in Berlin klar. Sie könne erst dann eingreifen, wenn es im Streit um das Maskentragen zu einem „Konflikt kommt, der eine Gefahr für den Bahnverkehr darstellt“.

          Die Deutsche Bahn ihrerseits hatte vor wenigen Tagen erklärt, dass sie für die „Ahndung von Verstößen“ die zuständigen Behörden in der Pflicht sehe. Die Bahn selbst sei „als Unternehmen nicht befugt, Verstöße gegen staatliche Vorschriften zu sanktionieren“.

          Das Bundesverkehrsministerium bestätigte diese Position am Freitag: Die Bahn informiere die Passagiere „ausführlich“ über die Maskenpflicht und die „jeweiligen Bahnbegleiter machen die Leute aufmerksam“, sagte ein Ministeriumssprecher. Für die „Durchsetzung der Rechtsverordnung“ seien die Bahnbegleiter aber nicht zuständig. Da die Maskenpflicht auf eine Vereinbarung der Länder zurückgehe, liege die Verantwortung bei den Landesbehörden.

          An Bahnanlagen und in Zügen im Einsatz ist allerdings die Bundespolizei. Sie nimmt nach Angaben von ihrer Webseite „polizeiliche Aufgaben auf dem Gebiet der Bahnanlagen der Eisenbahnen des Bundes wahr“ und ist dafür zuständig, „dort Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung abzuwehren“.

          Weitere Themen

          Lebenserwartung in Deutschland steigt

          Um rund 0,1 Jahre : Lebenserwartung in Deutschland steigt

          Die Lebenserwartung in Deutschland ist weiter gestiegen. Mädchen werden im Durchschnitt 83,4 und Jungen 78,6 Jahre alt. Nach einer Modellrechnung könnte die Lebenserwartung sogar noch deutlich höher liegen.

          Topmeldungen

          Die AfD-Fraktion im deutschen Bundestag berät sich nach der gescheiterten Wahl von Mariana Harder-Kühnel zur Bundestagsvizepräsidentin.

          Bundestagsarbeit : Die AfD macht nicht mit

          Früher einigten sich die Fraktionen im Bundestag auf eine Tagesordnung. Aber die AfD ist immer dagegen. Was tun?

          Serie Neue Häuser : Klug gestapelt am Dorfrand

          Der Neubau einer Familie in Unterfranken zeigt, wie man mit flexiblen Grundrissen und langlebigen Materialien ein Haus für Generationen baut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.