https://www.faz.net/-guw-a13ig

Kampf gegen Corona : Wie Russland schon in diesem Jahr impfen will

Will, dass sein Zeitplan eingehalten wird: Russlands Präsident Putin Bild: Reuters

Selbstversuche und Zwangsverpflichtung: In Russland werden die Präparate gegen Corona in zweifelhaften Verfahren getestet, um den ambitionierten Zeitplan von Präsident Putin einzuhalten.

          4 Min.

          Im globalen Rennen um einen Corona-Impfstoff will Russland nicht fehlen – auch wenn es nur einen Bruchteil der Summen investieren kann, die in Peking, Washington und der EU ausgegeben werden. In einer Hinsicht ist Moskau seinen reicheren Konkurrenten tatsächlich voraus: So kühne Vorhersagen über den Zeitpunkt, zu dem eine Impfung zur Verfügung stehen wird, werden sonst nirgends gemacht. Schon Ende Juli könne ein Präparat für die breitere Anwendung bereitstehen, sagte Gesundheitsminister Michail Muraschko; andere Regierungsmitglieder haben versprochen, dass im Herbst mit der Impfung der Bevölkerung begonnen werde.

          Katharina Wagner

          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Den ambitionierten Zeitplan hatte Präsident Wladimir Putin im April vorgegeben: Er setze darauf, dass im September die Zulassung eines in Russland entwickelten Präparats gelinge, hatte er damals erklärt. Gleich drei verschiedene, auf soziale Gruppen abgestimmte Impfstoffe sollen bis Ende des Jahres in die Massenproduktion gehen; laut der stellvertretenden Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa arbeiten staatliche und private Labore in Russland an insgesamt 47 Impfstoffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf dem Stuhl: William Kemmlers Elektrokution als Stich

          130 Jahre elektrischer Stuhl : „Um Himmels Willen, bringt ihn um“

          Die erste Hinrichtung auf einem elektrischen Stuhl vor 130 Jahren in New York ging gründlich schief. Auf dem Stuhl saß ein Mann, dessen Eltern aus Deutschland in die Vereinigten Staaten eingewandert waren.
          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.