https://www.faz.net/-guw-9yukj

Schulen in Italien weiter zu : Conte: „Gesundheit unserer Kinder steht auf dem Spiel“

  • Aktualisiert am

Bis September muss in Italien weiterhin der Schulunterricht von zuhause aus durchgeführt werden. Bild: EPA

Seit März sind die Schulen in Italien geschlossen. Nun hat ein Expertenkomitee das Risiko verschiedener Öffnungsszenarien abgewogen.

          1 Min.

          Italien lässt seine Schulen wegen der Coronavirus-Pandemie noch bis September geschlossen. Regierungschef Giuseppe Conte begründete dies in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der Zeitung „La Repubblica“ mit dem hohen Ansteckungsrisiko. „Die Gesundheit unserer Kinder steht auf dem Spiel“, sagte er dem Blatt.

          Ein Expertenkomitee habe das Risiko einer Öffnung der Schulen vor September „in allen Szenarien“ als zu hoch bewertet, sagte Conte. Die italienischen Schulen sind bereits seit Anfang März geschlossen. Nach dem Plan der Regierung müssen die Schüler damit insgesamt rund ein halbes Jahr zu Hause bleiben.

          Ab 4. Mai schrittweise Lockerung der Ausgangssperre

          Nach den Worten des Regierungschefs ist ab dem 4. Mai eine schrittweise Lockerung der strikten Ausgangssperre geplant. Dann solle auch „ein großer Teil der Unternehmen“ wieder öffnen, sagte Conte. Dies gelte für das verarbeitende Gewerbe bis hin zur Baubranche. Anfang der Woche will seine Regierung die Pläne im Detail vorstellen.

          Die Öffnung von Gaststätten und Hotels dürfte nach Contes Worten noch einige Zeit in Anspruch nehmen. „Wir sind noch nicht in der Lage, die vollständige Bewegungsfreiheit wieder herzustellen“, betonte er. Italien hat mit mehr als 26.300 Toten die höchste Zahl von Todesfällen durch das Coronavirus in Europa.

          Weitere Themen

          Sie wollen doch nur tanzen

          Warum Clubs noch zu sind : Sie wollen doch nur tanzen

          Die Infektionszahlen sinken, und die Lust aufs Nachtleben ist groß. Aber Clubs bleiben vielerorts geschlossen. Könnte ab Juli wieder getanzt werden?

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.