https://www.faz.net/-guw-a3cd5

Steigende Neuinfektionen : Israel verhängt wegen Corona dreiwöchigen Lockdown

  • Aktualisiert am

Israels Premier Benjamin Netanjahu (l.) und der ehemalige Gesundheits- und Wohnungsbauminister Jaakow Litzman; letzterer hatte wegen des abermaligen Lockdowns seinen Rücktritt erklärt. Bild: AFP

Laut Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hätten Klinikleiter „die rote Fahne erhoben“. Nun soll alles außer Lebensmittelgeschäfte und Arztpraxen geschlossen bleiben, Menschen dürfen sich außer in Ausnahmefällen nur bis zu 500 Metern von ihrem Zuhause entfernen – für mindestens drei Wochen.

          2 Min.

          Israels Regierung hat angesichts steigender Neuinfektionen mit dem Coronavirus die Verhängung eines zweiten landesweiten Lockdowns beschlossen. Das Kabinett stimmte am Sonntagabend gegen den Widerstand einiger Minister für neue drastische Ausgangsbeschränkungen. Diese sollen am Freitagnachmittag um 13.00 Uhr (MESZ) in Kraft treten, vor Beginn der jüdischen Feiertage, und zunächst für drei Wochen gelten.

          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, angesichts steigender Infektionszahlen hätten Klinikleiter „die rote Fahne erhoben“. Es seien sofortige Maßnahmen notwendig. „Unser Ziel ist es, den Anstieg zu stoppen.“ Schulen und Kindergärten sollen den Angaben zufolge geschlossen werden. Die Menschen dürfen sich außer in Ausnahmefällen nur bis zu 500 Meter von ihrem Zuhause entfernen. Auch Hotels, Restaurants und Einkaufszentren sowie Freizeiteinrichtungen sollen nach Medienberichten geschlossen bleiben. Lebensmitteleinkäufe und Arztbesuche sind weiter erlaubt. Behörden und Privatunternehmen sollen unter Einschränkungen arbeiten. Außerdem gelten Versammlungsbeschränkungen: Bis zu 20 Menschen dürfen sich im Freien und bis zu zehn Menschen in Innenräumen versammeln.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Experten hatten gewarnt, dass die Zahlen nach Jom Kippur, wenn viele Juden in die Synagogen strömen und zu großen Familienfesten zusammenkommen, wieder deutlich ansteigen könnten. Innerhalb der Regierung war unter anderem umstritten gewesen, ob und wie während des Lockdowns trotzdem gebetet werden kann. Weil die Restriktionen dann doch sehr groß waren, trat aus Protest Wohnungsbauminister Jaakow Litzman zurück, der den Ultraorthodoxen nahesteht.

          In den vergangenen Wochen war es nicht gelungen, die Infektionszahlen mit moderaten Maßnahmen nach unten zu drücken. Gemessen an der Bevölkerungszahl ist Israel mittlerweile eines der Länder mit der weltweit höchsten Zahl an Corona-Fällen und Neuinfektionen. An vier Tagen in Folge wurden in der abgelaufenen Woche jeweils Rekordwerte verzeichnet. Die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie hat inzwischen 150.000 überschritten, 1108 Menschen sind nach einer Infektion gestorben. Nach einem frühen und restriktiven Lockdown zu Beginn der Pandemie im Frühjahr waren die damals deutlich geringeren Infektionszahlen in Israel wieder gesunken. Die Wirtschaft des Landes wurde aber stark in Mitleidenschaft gezogen, die Arbeitslosenquote stieg dramatisch an.

          Es gab aus wirtschaftlichen Gründen starken Widerstand gegen neue Corona-Beschränkungen. Denn die Corona-Krise hat der Wirtschaft des Landes bereits schwer zugesetzt. Die Arbeitslosigkeit lag im Sommer bei mehr als 20 Prozent.

          Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus können Sie auch bei uns im Liveblog lesen.

          Weitere Themen

          Auch Spahns Ehemann mit Coronavirus infiziert Video-Seite öffnen

          Gemeinsame Quarantäne : Auch Spahns Ehemann mit Coronavirus infiziert

          Auch der Ehemann von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit Covid-19 infiziert: Daniel Funke soll laut Gesundheitsministerium sein positives Testergebnis am Donnerstagabend erhalten haben und befinde sich bereits seit Mittwoch gemeinsam mit Spahn in häuslicher Quarantäne.

          Topmeldungen

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Deutsche Soldaten 2013 in Kundus

          Militärhistoriker im Interview : „Die legen wir um!“

          Haben deutsche Soldaten Gefangenen-Exekutionen der Amerikaner in Afghanistan verschwiegen? Und wie viele haben illegal in Jugoslawien gekämpft? Ein Gespräch mit dem Militärhistoriker Sönke Neitzel über unglaubliche Vorwürfe und die Zukunft der Bundeswehr.
          Wie reagieren die Märkte, wenn Donald Trump weitere vier Jahre die Vereinigten Staaten regiert?

          Bei Trumps Wahlsieg : Der Crash fällt aus

          Wie werden die Märkte auf das Wählervotum reagieren, wenn Trump abermals gewinnt? Experten erwarten keinen Crash, Anleger können sich aber absichern. Die Vermögensfrage.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.