https://www.faz.net/-guw-a22zj

Steigende Fallzahlen : Intensivmediziner erwarten mehr Covid-19-Patienten

In der Asklepios Kinik im hessischen Langen wird Ende April ein Patient auf der Isolierstation für Covid-19-Fälle behandelt. Bild: Frank Röth

Mitte Juni hatten viele Krankenhäuser keine Covid-19-Patienten mehr; jetzt beobachten sie eine leichte Zunahme. Man habe aber aus den ersten Fällen gelernt und sei gut gerüstet, versichert ein Klinikdirektor aus Aaachen.

          1 Min.

          Deutsche Intensivmediziner erwarten angesichts steigender Sars-CoV-2-Infektionen eine deutliche Zunahme von Patienten, die intensivmedizinisch behandelt und beatmet werden müssen. „Wir haben wieder mehr Infektionen, es dauert eine bestimmte Zeit, bis einige dieser Neuinfizierten schwer erkranken werden“, sagte Gernot Marx, Sprecher des Arbeitskreises Intensivmedizin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin, der F.A.Z.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Am 11. April hatte das Robert-Koch-Institut 57.714 akute Sars-CoV-2-Infektionsfälle gemeldet; am 18. April behandelten deutsche Kliniken 2922 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch, davon wurden 2180 beatmet. Nach diesem Höchststand gingen die Zahlen zurück. „Wir sind gerüstet, wir haben von der ersten Welle gelernt. Wir können die Kapazitäten für beatmungspflichtige Patienten schnell wieder hochfahren“, sagt Marx nun. Man habe gelernt, so der Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Aachener Universitätsklinikum, dass das Kortison-Präparat Dexamethason die Sterblichkeit von Covid-19-Patienten senken und das Medikament Remdesivir den Krankheitsverlauf verkürzen könne. Doch: „Die Erkrankung bleibt auch für jüngere, gesunde Menschen gefährlich.“ Eine Studie habe gezeigt, dass 28 Prozent der beatmeten Patienten, die verstorben sind, jünger als 60 Jahre gewesen seien.

          Mitte Juni hatten viele Krankenhäuser keine Covid-19-Patienten mehr; jetzt beobachten sie eine leichte Zunahme. Am 6.August behandelten die deutschen Krankenhäuser auf Intensivstationen 236 Covid-19-Patienten, 131 wurden invasiv beatmet.

          Weitere Themen

          Arzt soll Patientinnen sediert und dann vergewaltigt haben Video-Seite öffnen

          Klinik in Bielefeld : Arzt soll Patientinnen sediert und dann vergewaltigt haben

          Gegen einen Arzt, der am Evangelischen Klinikum Bethel in Bielefeld beschäftigt war, wird wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt. Laut einer gemeinsamen Erklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei hatte das Amtsgericht Bielefeld einen entsprechenden Haftbefehl erlassen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.