https://www.faz.net/-guw-9wslq

Fälle in Italien : Zwei Menschen mit Verdacht auf Coronavirus gestorben

Ein Schild vor der Notaufnahme des italienischen Krankenhauses in Codogno weist darauf hin, dass der Zugang verboten ist. Bild: dpa

In Italien ist ein weiterer Mensch gestorben, der als Verdachtsfall einer Coronavirus-Infektion galt. Es handelt sich um eine Frau aus der Lombardei. Die Stadt Codogno ist zu einer Geisterstadt geworden.

          4 Min.

          Wuhan liegt jetzt auch in Italien und heißt Codogno. Codogno ist eine Stadt von knapp 16.000 Einwohnern in der Region Lombardei, etwa 60 Kilometer südöstlich von Mailand in der Po-Ebene gelegen. Und seit Samstag ist Codogno eine menschenleere Geisterstadt. Im örtlichen Krankenhaus von Codogno liegt Italiens „Patient eins“, infiziert mit dem Covid-19-Virus, auf der Intensivstation in ernstem, aber offenbar stabilem Zustand, bei künstlicher Beatmung. Es handelt sich um einen 38 Jahre alten Mann, der sich erstmals am 16. Februar bei der Notaufnahme der Klinik mit hohem Fieber und Grippesymptomen gemeldet hatte. Nach einer Untersuchung schickte man den „grippekranken“ Mann wieder nach Hause.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Drei Tage später wurde er von seiner Ehefrau, die im achten Monat schwanger ist, abermals in die Klinik von Codogno gebracht – mit noch höherem Fieber und in akuter Atemnot. Inzwischen hatte sich die Frau daran erinnert, dass sich ihr Mann rund vier Wochen zuvor mit einem kurz davor aus China zurückgekehrten italienischen Manager zum Abendessen getroffen hatte. Das war am 21. Januar, als es an den italienischen Flughäfen noch keine Kontrollen für Reisende aus China gegeben hatte. Zudem hatte der China-Rückkehrer keinerlei Symptome aufgewiesen, führte sein Leben wie gewohnt weiter.

          „Patient null“ ist jetzt identifiziert und auch auf das Virus getestet – seltsamerweise negativ. Die Mediziner können sich diesen Umstand nicht recht erklären: Entweder entwickelte der Organismus von „Patient null“ Antikörper gegen das Virus, blieb aber ansteckend, oder der Mann überstand die Krankheit ohne Symptome. Jedenfalls trafen sich die beiden befreundeten Männer nach Aussage von „Patient null“ sechs oder sieben Mal seit dessen Rückkehr aus China. Mehrere Male auch zum Abendessen in verschiedenen Restaurants in Codogno sowie in benachbarten Städten.

          „Patient eins“ bleibt vorerst in Codogno

          Von „Patient eins“ berichten italienische Medien, dass dieser ein ausgesprochen aktives Leben geführt habe, ehe er schließlich am 16. Februar schwer erkrankte. Gemeinsam mit seiner Laufgruppe „Codogno 82“ nahm der 38 Jahre alte Mann an zwei Halb-Marathonläufen teil – am 2. Februar nahe Genua in Ligurien und am 9. Februar bei Lodi in seiner lombardischen Heimatregion. Außerdem kickte er noch am 15. Februar mit seinen Kumpels aus seiner Stamm-Bar. Und natürlich ging er zur Arbeit, zu einem Unilever-Betrieb in Casalpusterlengo, rund fünf Kilometer von Codogno entfernt. Von den regelmäßigen Besuchen in seiner Espresso-Bar und verschiedenen Restaurants ganz zu schweigen.

          Bis Samstagmorgen wurden in der Lombardei 16 Infektionen mit dem Covid-19-Virus bestätigt. Unter ihnen die schwangere Ehefrau von „Patient eins“, außerdem der Sohn der Betreiber von dessen Stamm-Bar und weitere Personen aus Codogno und Umgebung. Allein in der Klinik von Codogno wurden acht Personen positiv auf das Virus getestet, drei Patienten und fünf Angestellte.

          Alle Infizierten wurden inzwischen in die Isolierstation der Klinik „Sacco di Milano“ in der Hauptstadt der Region Lombardei gebracht. Nur „Patient eins“ verbleibt vorerst im Hospital in Codogno, sein Zustand erlaubt keinen Transport nach Mailand. Die Mediziner sagen, eine Übertragung des Virus vom Organismus der hochschwangeren Ehefrau von „Patient eins“ auf das Baby sei nicht wahrscheinlich. Medienberichten zufolge erwägen die behandelnden Ärzte eine baldige Entbindung per Kaiserschnitt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.