https://www.faz.net/-guw-9xww3

Großbritannien : Hunde sollen für Erschnüffeln von Coronavirus trainiert werden

  • Aktualisiert am

Camilla Rosemary, zweite Ehefrau des Kronprinzen Charles, bei einem Besuch der Organisation Medical Detection Dogs im Jahre 2013. Nun sollen in Großbritannien Spürhunde beim Kampf gegen das Coronavirus helfen. Bild: AFP

Auch bei der Entdeckung von Krebs und Diabetes wurden bereits Hunde aufgrund ihres ausgeprägten Geruchssinns eingesetzt. Nun sollen sie beim Kampf gegen Covid-19 helfen.

          1 Min.

          In Großbritannien sollen Hunde dafür trainiert werden, mit ihrem extrem ausgeprägten Geruchssinn möglicherweise Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus zu erschnüffeln. Die Wohlfahrtsorganisation Medical Detection Dogs ging für dieses Projekt eine Partnerschaft mit Wissenschaftlern ein, wie sie am Freitag mitteilte.

          Den Plänen zufolge sollen die feinen Nasen der Vierbeiner innerhalb von sechs Wochen derart für den von Covid-19 - der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit - ausgehenden Geruch sensibilisiert werden, dass sie zur Diagnose eingesetzt werden können.

          „Grundsätzlich sind wir uns sicher, dass Hunde Covid-19 entdecken könnten“, erklärte die Vorsitzende von Medical Detection Dogs, Claire Guest. Derzeit würden noch Methoden geprüft, wie der von Corona-Patienten ausgehende Geruch eingefangen werden könne, um ihn den Hundenasen zu präsentieren.

          Hunde werden bereits zur Entdeckung anderer Krankheiten wie Krebs oder Diabetes eingesetzt. Medical Detection Dogs hat schon diverse derartige Trainingsprogramme für die Vierbeiner ausgeführt.

          Weitere Themen

          Dienstwaffen-Räuber ist weiter auf der Flucht

          Oppenau : Dienstwaffen-Räuber ist weiter auf der Flucht

          Die Polizei hat über Nacht weiter mit einem Großaufgebot nach dem Mann gesucht, der im Schwarzwald Polizisten bedrohte und ihnen die Waffen abnahm. Die Beamten veröffentlichten ein Fahndungsfoto.

          Topmeldungen

          Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, während des Gespräch in der Vorstandetage der Deutschen Bank in Frankfurt.

          Deutsche Bank-Vize im Gespräch : Keine Fusion aus Angst vor Dritten

          Neben der Commerzbank und Wirecard steht die Deutsche Bank derzeit solide da. Karl von Rohr spricht darüber, wo die Corona-Krise Spuren hinterlässt, was er sich von der Bafin wünscht und warum die Bank Hilfe von Google braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.