https://www.faz.net/-guw-9xww3

Großbritannien : Hunde sollen für Erschnüffeln von Coronavirus trainiert werden

  • Aktualisiert am

Camilla Rosemary, zweite Ehefrau des Kronprinzen Charles, bei einem Besuch der Organisation Medical Detection Dogs im Jahre 2013. Nun sollen in Großbritannien Spürhunde beim Kampf gegen das Coronavirus helfen. Bild: AFP

Auch bei der Entdeckung von Krebs und Diabetes wurden bereits Hunde aufgrund ihres ausgeprägten Geruchssinns eingesetzt. Nun sollen sie beim Kampf gegen Covid-19 helfen.

          1 Min.

          In Großbritannien sollen Hunde dafür trainiert werden, mit ihrem extrem ausgeprägten Geruchssinn möglicherweise Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus zu erschnüffeln. Die Wohlfahrtsorganisation Medical Detection Dogs ging für dieses Projekt eine Partnerschaft mit Wissenschaftlern ein, wie sie am Freitag mitteilte.

          Den Plänen zufolge sollen die feinen Nasen der Vierbeiner innerhalb von sechs Wochen derart für den von Covid-19 - der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit - ausgehenden Geruch sensibilisiert werden, dass sie zur Diagnose eingesetzt werden können.

          „Grundsätzlich sind wir uns sicher, dass Hunde Covid-19 entdecken könnten“, erklärte die Vorsitzende von Medical Detection Dogs, Claire Guest. Derzeit würden noch Methoden geprüft, wie der von Corona-Patienten ausgehende Geruch eingefangen werden könne, um ihn den Hundenasen zu präsentieren.

          Hunde werden bereits zur Entdeckung anderer Krankheiten wie Krebs oder Diabetes eingesetzt. Medical Detection Dogs hat schon diverse derartige Trainingsprogramme für die Vierbeiner ausgeführt.

          Weitere Themen

          Lockdown in Auckland verhängt

          Erstmals wieder Corona-Fälle : Lockdown in Auckland verhängt

          Nach 102 Tagen ohne lokale Corona-Ansteckung haben sich nun vier Mitglieder einer Familie in der neuseeländischen Millionenmetropole mit dem Coronavirus angesteckt. Das Leben in der Stadt wird zunächst für drei Tage heruntergefahren.

          Öl-Frachter vor Mauritius droht auseinander zu brechen Video-Seite öffnen

          Irreversible Umweltschäden : Öl-Frachter vor Mauritius droht auseinander zu brechen

          Allen Bemühungen zum Trotz lässt sich eine Umweltkatastrophe vor der Küste von Mauritius offenbar kaum noch abwenden: Ein Frachter mit tausenden Tonnen Treibstoff an Bord war vor der Südostküste des Urlauberparadieses auf Grund gelaufen und steht nun kurz davor auseinanderzubrechen.

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.