https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/hessische-coronavirus-testzentren-ueberlastet-16681303.html

Wartende nach Hause geschickt : Hessische Coronavirus-Testzentren überlastet

Wartestand: Schlange von Leuten vor ehemaligen Marienkrankenhaus in Frankfurt, die sich im Testzentrum auf das Coronavirus checken lassen wollen Bild: Helmut Fricke

In Hessen wollen deutlich mehr Menschen einen Coronavirus-Check machen lassen, als die zehn Testzentren schaffen. Viele Wartende müssen unverrichteter Dinge wieder gehen.

          1 Min.

          Die zehn Testzentren in Hessen, in denen Patienten mit dem Verdacht auf eine Coronainfektion einen Abstrich machen lassen können, stoßen mancherorts schon an ihre Grenzen. Gegen 11 Uhr meldete eines von zwei Zentren in Frankfurt, dass keine weiteren Tests mehr gemacht würden. Wartende wurden wieder nach Hause geschickt. Nur 120 Personen könnten an diesem Standort am Tag  getestet werden, so die Information, die die den oftmals verunsicherten Bürgern mitgegeben wurde. Das berichtete einer der Wartenden der F.A.Z.

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Mehr als 300 haben seiner Beobachtung nach angestanden.
          Die Zentren werden von der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KV) betrieben und sollen dazu beitragen, dass möglicherweise infizierte Patienten gar nicht erst in den Hausarztpraxen auflaufen. Hausärzte wurden zudem von der KV aufgerufen, sich auf freiwilliger Basis für Dienste in den Zentren zu melden.

          Ursprünglich wollte die KV die genauen Standorte der Zentren geheim halten, damit besorgte Bürger nicht auf eigene Initiative sich testen lassen, ohne dass überhaupt der begründete Verdacht einer Infektion besteht. Der Andrang, so zumindest der Plan, sollte gezielt gesteuert werden. Nur wer zuvor den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 oder das Gesundheitsamt kontaktiert hatte und nach einer standardisierten Befragung als „möglicherweise infiziert“ gilt, sollte den genauen Standort eines Zentrums mitgeteilt bekommen.

          Da die Servicehotlines aber permanent überlastet gewesen seien, habe er sich auf eigene Faust auf den Weg gemacht, berichtet ein wartender Frankfurter. Den Standort des Zentrums habe er von Bekannten erfahren. Er werde versuchen, durch einen Anruf beim Gesundheitsamt eine offizielle Testerlaubnis zu erhalten. Sollte das nicht der Fall sein, wisse er noch nicht, ob er sich am Dienstagmorgen wieder in die Schlange einreihe. Schließlich gelte es, unnötige Kontakte zu vermeiden. Die Eröffnung weiterer Zentren sei in Planung, habe man ihm mitgeteilt, bevor man ihn abgewiesen habe, erzählt er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Autoproduktion im Mercedes-Werk in Sindelfingen im April 1976.

          Deutschland in der Krise : Schatten der Vergangenheit

          Geldverteilung mit der Gießkanne, Tricksereien mit der Schuldenbremse und eine ideologisch motivierte Energiepolitik: All das ersetzt keine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik. In Deutschland ist eine Wende notwendig.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron und der amerikanische Präsident Joe Biden am Dienstag im Weißen Haus

          Verhandlungen über die Ukraine : Bidens Signal an Putin

          Der amerikanische Präsident zeigt sich zu Verhandlungen mit Putin bereit, ohne die Regierung in Kiew zu erwähnen. Das ist noch kein Kurswechsel – verändert den Konflikt aber zugunsten Russlands.
          Einbürgerungsfest im Kaisersaal in Erfurt

          Einbürgerung : Vor allem Syrer und Türken werden Deutsche

          Um die deutsche Staatsangehörigkeit beanspruchen zu können, müssen Ausländer einige Kriterien erfüllen. Welche sind das? Und aus welchem Land stammen die meisten neuen deutschen Staatsbürger?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.