https://www.faz.net/-guw-ag5oo

Die Zeit nach Corona : Die Rückkehr des Handschlags

Lange nicht gesehen: Handschlag Bild: dpa

Der Sozialpsychologe Tilman Allert hält den Ellbogengruß für „Kokolores“. Er glaubt, dass sich alte Verhaltensmuster wieder durchsetzen werden, wenn die Normalität zurückkehrt.

          3 Min.

          Die Hand ist ein Corona-Leugner. Anders ist nicht zu erklären, wieso mit der schrittweisen Rückkehr zur Normalität auch wieder vermehrt Händeschüttel-Begrüßungen beobachtet werden. Das Kuriose: Selbst die, die diese Form wählen, scheinen von ihrer zupackenden Art überrascht zu werden.

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Man stelle sich vor: endlich wieder eine Party. Eine, auf der sich viele fremde Gesichter tummeln. Vorstellungsrunde. „Angenehm.“ Die Hand wird ausgestreckt – und reflexartig ergriffen. Danach kurzes betretenes Schweigen. Keiner, weder der Ausstreckende noch der Ergreifende, scheint bewusst den Befehl an die Hand gegeben zu haben, das Begrüßungszeremoniell durchzuführen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.

          Phänomen „Pop its“ : Es ploppt auf allen Schulhöfen

          „Pop its“ haben den Spielwarenmarkt im Sturm erobert – und das ganz ohne Werbung. Spielwarenhändler können sich den Erfolg kaum erklären. Geholfen haben TikTok und Corona.