https://www.faz.net/-guw-a67cl

Zweite Coronawelle : Spanien steht besser da

Eine Verkäuferin mit Maske wartet auf Kunden an einem Weihnachtsmarktstand auf der Plaza Mayor in Madrid. Bild: dpa

Die Iberische Halbinsel kämpft gegen die zweite Welle der Corona-Pandemie. Frühere Fehler will die spanische Regierung dabei vermeiden. Das Infektionsgeschehen scheint vorerst unter Kontrolle.

          2 Min.

          Normalerweise machen sich am ersten Dezemberwochenende Millionen Spanier auf den Weg in ein verlängertes Wochenende. In diesem Jahr steht sogar eine „Macropuente“ bevor, die noch den Dienstag einschließt: Auf den Verfassungstag am Sonntag folgt am 8. Dezember der Feiertag der Unbefleckten Empfängnis. Doch in diesem Jahr müssen die Spanier zu Hause bleiben. Sie dürfen ihre Heimatregionen nicht verlassen, viele nicht einmal ihren Wohnort. Die Region Madrid ist gleich für zehn Tage abgeriegelt. In Spanien will man auf keinen Fall den Fehler vom Sommer wiederholen und die Corona-Einschränkungen zu schnell lockern. Früher als in den meisten europäischen Ländern hatte die zweite Covid-Welle in einigen Regionen schon im Juli begonnen. Nach wochenlangen Beschränkungen ist die Lage jetzt wieder halbwegs im Griff. Diesen Erfolg will die Regierung vor Weihnachten nicht gefährden.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Ohne einen nationalen Lockdown wie im Frühjahr hat Spanien die Zahl der Neuinfektionen praktisch halbiert. Sie liegt nach Angaben des Gesundheitsministeriums bei 240 Fällen pro 100.000 Einwohner in 14 Tagen; der Höchstwert war mit 529 Fällen am 9. November erreicht. Ausgangsbeschränkungen und andere Restriktionen waren zum Teil jedoch schon seit Ende September in Kraft, so dass sie früher Wirkung zeigten als in zahlreichen anderen europäischen Staaten. So nimmt die Zahl der Covid-Patienten in Krankenhäusern und Intensivstationen ab, während die Zahl der Corona-Toten relativ hoch bleibt.

          Laut der jüngsten Übersicht der europäischen Infektionsschutzbehörde ECDC hat Spanien inzwischen sogar niedrigere Infektionszahlen als Deutschland. Besonders drastisch fällt der Vergleich mit dem Nachbarland Portugal aus, das zuletzt 628 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in 14 Tagen meldete. Portugal war viel besser als Spanien durch die erste Corona-Welle gekommen. Nun hat die Regierung den Ausnahmezustand bis zum 7. Januar verlängert. Ähnlich wie in Spanien dürfen die Bürger an diesem verlängerten Wochenende bis zum 9. Dezember den eigenen Landkreis nicht verlassen.

          Wie fragil die Lage aber auch in Spanien geblieben ist, zeigt das Beispiel Kataloniens. Dort waren seit Ende November erste Einschränkungen aufgehoben worden. Kaum hatten wieder Restaurants und Bars geöffnet, war der kontinuierliche Rückgang vorüber, und besonders in der Region Barcelona stieg der R-Wert wieder. Die Regionalregierung setzte deshalb die nächste Stufe des Lockerungsplans aus. Groß werden die Freiheiten auch zu Weihnachten und Neujahr nicht sein. Zwischen dem 23. Dezember und dem 6. Januar dürfen die 47 Millionen Spanier ihre Heimatregion nur in Ausnahmefällen verlassen. Ausnahmen werden nur für Treffen im engsten Familien- und Freundeskreis gelten. Der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa appellierte an die Bürger, zu Hause zu feiern.

          Von Januar an sollen dann die ersten Impfungen gegen Corona beginnen. Den Anfang machen Bewohner von Altenheimen und Pflegepersonal. Insgesamt 18 Bevölkerungsgruppen sieht die nationale Impfstrategie dafür vor. Bis Juni könnten bis zu 20 Millionen Spanier unentgeltlich in den 13.000 Gesundheitszentren des Landes die Impfung bekommen. Doch die Skepsis wächst, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des staatlichen Meinungsforschungsinstituts CIS deutlich macht: Nur ein Drittel der Befragten würde sich demnach sofort impfen lassen. Mehr als die Hälfte will lieber abwarten, bis mehr über mögliche Nebenwirkungen bekannt ist.

          An die Impfungen knüpft die Tourismusbranche auf der Iberischen Halbinsel große Hoffnungen. Die Pandemie hat sie fast vollständig zum Stillstand gebracht. Inzwischen schreibt Spanien bei der Einreise einen negativen PCR-Test vor, der nicht älter ist als 72 Stunden. Das deutsche Robert Koch-Institut hat ganz Spanien und Portugal zu Risikogebieten erklärt – mit zwei Ausnahmen: die Kanarischen Inseln und Madeira.

          Weitere Themen

          Australier leiden unter Hitzewelle Video-Seite öffnen

          Temperaturen bis zu 40 Grad : Australier leiden unter Hitzewelle

          Am Meer ist es erträglich. Aber sobald man die angenehme maritime Brise hinter sich lässt, wird es unangenehm, ja, sogar gefährlich. In der Gegend von Sydney werden Temperaturen von rund 35 erreicht. An manchen Orten werden sogar mehr als 40 Grad gemessen.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen - allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Das begehrte Gut: Eine Krankenschwester bereitet eine Impfung mit dem Biontech-Impfstoff vor.

          Hanks Welt : Vorfahrt für Geimpfte!

          Wer gegen die Seuche geimpft ist, sollte so schnell wie möglich wieder reisen, arbeiten und feiern dürfen. Alles andere wäre eine Kapitulation vor den Impfgegnern.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.
          BVB-Chef Hans-Joachim Watzke, hier 2018, blickt unsicheren Zeiten entgegen.

          Sorgen bei Borussia Dortmund : Dem BVB droht der Worst Case

          In der Tabelle der Fußball-Bundesliga rutscht Borussia Dortmund immer tiefer. Das könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die Mannschaft und den gesamten Verein haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.