https://www.faz.net/-guw-aaj1a

Moderator meldet sich : Günther Jauch geht es trotz Corona-Infektion „gut“

  • Aktualisiert am

Hätte am Samstagabend eigentlich auf der Bühne stehen sollen: Moderator Günther Jauch Bild: RTL

Günther Jauch spricht am Samstag in der Show, die er eigentlich moderiert hätte, über seine Erkrankung. Der Moderator erzählt, dass er noch nicht geimpft wurde – es aber tun wird, sobald er dran ist.

          1 Min.

          Dem mit Corona infizierten Fernsehmoderator Günther Jauch geht es nach eigenen Worten „gut“. Der 64-Jährige äußerte sich am Samstagabend in der RTL-Liveshow „Denn sie wissen nicht, was passiert“ via Videoschalte. Barbara Schöneberger entfuhr dabei, dass der Quizmaster etwas mitgenommen aussehe. Jauch wirkte gefasst: „Die Sache ist ganz einfach. Ich bin, wie zweieinhalb Millionen andere Deutsche auch, an Covid-19 erkrankt und hab auf einmal gemerkt: Ich kriege Kopfschmerzen, ich hab Gliederschmerzen, mir geht es irgendwie nicht so gut. Da hab ich sogar einen Schnelltest gemacht.“

          Der erste Test sei allerdings negativ ausgefallen, erzählte der Potsdamer. „Alles in Ordnung. Und am nächsten Tag dann aber noch schlechter. Und dann hab ich einen PCR-Test gemacht. Und dann hat es sich eben herausgestellt, dass ich infiziert bin.“ Jetzt werde er einfach 14 Tage Quarantäne einhalten. „Und wenn das alles gut läuft, läuft die am nächsten Freitag ab. Und dann wäre ich am nächsten Samstag – wenn ich dann natürlich einen ordentlichen Test gemacht habe, der dann negativ ist – dann wieder dabei.“

          Jauch, der eines der Werbegesichter der Impf-Kampagne der Bundesregierung ist, stellte klar, dass er noch nicht geimpft sei. „Manche Leute sehen mich dann mit einem Pflaster und sagen: „Ach, der ist geimpft und dann hat er Corona bekommen.“ Nein. Weil es bei mir vom Alter noch nicht ganz reicht (...), wird es so sein: Ich werde erst geimpft, wenn ich dran bin. Ich weiß noch nicht, wann es ist.“

          F.A.Z. Newsletter Coronavirus

          Täglich um 12.30 Uhr

          ANMELDEN

          Jauch betonte: „Ich lasse mich auf jeden Fall impfen. Und egal auch mit welchem Impfstoff. Das Risiko, zu erkranken, ist für meine Begriffe viel bedeutender als das Risiko, dass es da irgendwelche Nebenwirkungen beim Impfen gibt. Ich lass da entsprechende Zeit vergehen, bis bei mir alles fertig ist, aber ich impfe mich und möchte einfach dafür werben, dass das so viele wie möglich auch tun.“

          Am Freitag war bekanntgeworden, dass Jauch mit Corona infiziert ist. In „Denn sie wissen nicht, was passiert“ hätte Jauch am Samstag eigentlich einen Auftritt mit Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk gehabt. An seiner Stelle schickte RTL zur besten Sendezeit acht Frauen ins Rennen. Kurz nach Beginn der Liveshow tanzten acht weibliche Ersatzleute ins Studio. Sie alle trugen Fotomasken mit dem Gesicht von Jauch und wurden erst nach und nach demaskiert. Bei den Spielen kamen unter anderem Dschungelcamp-Moderatorin Sonja Zietlow und Tanztrainerin Motsi Mabuse („Let's Dance“) zum Einsatz.

          Weitere Themen

          Das Reisen soll noch im Mai beginnen

          F.A.Z. Frühdenker : Das Reisen soll noch im Mai beginnen

          Die Freiheiten für Geimpfte könnten schneller kommen als gedacht, und auch die Aussicht auf Urlaub rückt immer näher. Europa erlebt eine Kriegsübung wie seit mehr als 75 Jahren nicht mehr. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.
          Wachsend gefährdet: Juden in Deutschland

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.