https://www.faz.net/-guw-a1mr3

An Flughäfen : Gesundheitsminister wollen Corona-Tests für Reiserückkehrer

  • Aktualisiert am

Ein Flugzeug landet auf dem Flughafen Düsseldorf. Bild: dpa

Wer aus sogenannten Risikogebieten im Ausland einreist, soll künftig unmittelbar nach der Rückkehr auf das Coronavirus getestet werden. Dazu sollen an deutschen Flughäfen Teststellen eingerichtet werden.

          1 Min.

          Wer aus sogenannten Risikogebieten im Ausland einreist, soll künftig unmittelbar nach der Rückkehr auf das Coronavirus getestet werden. Dazu sollen an deutschen Flughäfen Teststellen eingerichtet werden. Auf eine entsprechende Empfehlung verständigten sich die Gesundheitsminister von Bund und Länder nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch bei einer Schaltkonferenz. Ein formaler Beschluss wurde zunächst nicht gefällt, am Freitag sind weitere Beratungen geplant.

          Nach derzeitiger Rechtslage müssen Menschen, die aus Risikogebieten zurückkommen, in Deutschland zunächst 14 Tage in häusliche Quarantäne. Der größte Teil der Staaten weltweit ist derzeit als Risikogebiet eingestuft – keine Quarantänepflicht gilt dagegen für Einreisende aus fast allen EU-Staaten und Schengen-assoziierten Staaten wie etwa die Schweiz und Norwegen. Ferner gilt derzeit auch keine Reisewarnung für Großbritannien und Nordirland. Ausnahme ist indes Luxemburg, für das das Auswärtige Amt vorige Woche eine Reisewarnung ausgesprochen hatte. Für Schweden wurde die Reisewarnung am 14. Juli aufgehoben.

          Detaillierte Hinweise zu spezifischen Reiseländern finden Sie unter dieser Internetseite des Auswärtigen Amtes.

          Ob sich Reisende tatsächliche immer in Quarantäne begeben, ist indes fraglich. Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Berlins Ressortchefin Dilek Kalayci (SPD), hatte daran jüngst Zweifel erkennen lassen. „Meine Befürchtung ist (...), dass sich Rückkehrer nicht daran halten“, sagte sie in der Vorwoche.

          Für die Flughafenbetreiber entstehen durch die Verständigung der Gesundheitsminister viele offene Fragen: „In jedem Fall gilt: Sollten die Gesundheitsbehörden einen – wie auch immer gearteten – Schnelltest anordnen, müsste dieser von den Behörden durchgeführt werden“, erklärte die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen. Mitarbeiter der Flughäfen seien nicht befugt, Passagiere auf ihren Gesundheitsstatus hin zu überprüfen. „Auch muss dann festgelegt sein, wie mit positiv geprüften Reisenden umgegangen werden soll.“

          Momentan sind viele Deutsche etwa in Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland im Urlaub – Länder also, die nicht als Risikogebiet eingestuft sind. Gleichwohl kann dort eine erhöhte Ansteckungsgefahr bestehen. Zuletzt hatten ungezügelte Partys von Urlaubern ohne Maske und Abstand auf Mallorca für Schlagzeilen gesorgt. Da Spanien aber kein Risikogebiet ist, müssen Urlauber von dort nach ihrer Rückkehr nicht in Quarantäne – soweit bei ihnen keine Infektion mit Sars-CoV-2 bestätigt ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstrationen im Libanon : „Jeder ist bereit für einen Kampf“

          In Beirut treibt die Wut auf die Politik Abertausende Menschen auf die Straßen. Die Lage in der Stadt ist unübersichtlich. Dieses Mal wollen die Demonstranten die korrupte Elite des Landes nicht davonkommen lassen.
          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.