https://www.faz.net/-guw-adpgb

Neue Regeln für Fitnessstudios : „Gangnam Style“ gilt in Seoul als potentielle Corona-Gefahr

  • Aktualisiert am

Seine Musik ist zu schnell: Sänger PSY Bild: AP

Seoul verbietet es Fitnessstudios, beim Gruppentraining Musik mit einem Tempo von mehr als 120 Schlägen pro Minute zu spielen. Laufbänder dürfen außerdem nicht schneller als sechs Stundenkilometer sein.

          1 Min.

          Vom Mega-Hit „Gangnam Style“ des südkoreanischen Rappers Psy gehen Corona-Gefahren aus – so sehen es jedenfalls Behörden in dem asiatischen Land. Neue Regeln zum Infektionsschutz in der Hauptstadt Seoul verbietet es den Fitnessstudios, beim Gruppentraining Musik mit einem Tempo von mehr als 120 Schlägen pro Minute (beats per minute, bpm) zu spielen. Der Welthit „Gangnam Style“ von 2012 hat das rasante Tempo von 132 bpm.

          Mit den Regeln wollen die Behörden verhindern, dass die Besucher von Fitnessstudios zu heftig atmen und schwitzen, wodurch sie im Falle einer Corona-Infektion das Virus weiterverbreiten könnten.

          Während „Gangnam Style“ damit unter das Verbot fällt, bleiben die Hits der weltweit populären südkoreanischen Boygroup-Band BTS verschont: „Dynamite“ etwa hat nur 114 bpm und „Butter“ 110 bpm, wie aus in den Onlinenetzwerken kursierenden Listen hervorgeht. Dort beschwerten sich viele südkoreanische Nutzer über die neuen Regeln.

          „Knöllchen wegen Tempoverstößen?“

          Diese sehen auch vor, dass in den Seouler Fitnessstudios die Laufbänder nicht schneller als sechs Stundenkilometer sein dürfen. „Bekommen wir Knöllchen wegen Tempoverstößen?“ mokierte sich darüber ein Nutzer der Onlinenetzwerke.

          Angesichts gestiegener Infektionszahlen treten in dieser Woche in Südkorea verschärfte Corona-Regeln in Kraft. Unter anderem werden die Ladenöffnungszeiten und die erlaubten Teilnehmerzahlen an Menschenversammlungen gekürzt. Generell dürfen die Geschäfte – und auch die Fitnessstudios – jedoch offen bleiben.

          Zuletzt waren in Südkorea die Neuinfektionen mit dem Coronavirus nach Behördenangaben auf mehr als 1000 Fälle pro Tag gestiegen. Das ist im internationalen Vergleich zwar nicht viel. Doch handelt es sich um die bislang höchsten Ansteckungsraten in Südkorea seit Beginn der Pandemie. Die meisten Neuinfektionen treten in der Hauptstadtregion auf, wo etwa die Hälfte der 52 Millionen Einwohner des ostasiatischen Staats lebt.

          Weitere Themen

          Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.
          Menschen überqueren den Rio Grande Richtung Vereinigte Staaten.

          Migranten in Texas : Joe Biden pocht auf geschlossene Grenzen

          Mehr als 10.000 Menschen, vor allem Haitianer, drängen über Mexiko in die USA. Präsident Biden will sie möglichst schnell wieder abschieben – und dafür Regeln aus der Trump-Ära anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.