https://www.faz.net/-guw-9ywvn

Abgeriegelter Hochhauskomplex : Fünf Corona-Infektionen bei Massentest nachgewiesen

  • Aktualisiert am

In Grevenbroich stehen mehrere Hochhäuser unter Quarantäne. Bild: dpa

Infizierte Bewohner eines Hochhauskomplexes in Grevenbroich hatten gegen die Quarantäne verstoßen. Nun liegen die Testergebnisse aller Anwohner vor.

          1 Min.

          Fünf Bewohner des abgeriegelten Hochhauskomplexes in Grevenbroich sind mit dem Coronavirus infiziert. Alle anderen Ergebnisse der insgesamt 377 getesteten Bewohner seien negativ, teilte der Rhein-Kreis Neuss am Dienstag mit.

          Den Bewohnern waren am Sonntag in einem aufwendigen Verfahren Proben für die Tests entnommen worden. Seitdem durften sie das Gelände nicht verlassen. Der Massentest war notwendig geworden, weil laut Behörden infizierte Bewohner die Quarantäne nicht eingehalten hatten.

          Der Kreis erklärte, bei den positiv Getesteten handele es sich um eine alleinstehende Person sowie vier weitere Infizierte aus drei Familien. Das Kreis-Gesundheitsamt empfehle der Stadt, die Betroffenen schnellstmöglich gemeinsam mit allen im Haushalt lebenden Personen für zunächst 14 Tage anderweitig unterzubringen.

          Die Stadt Grevenbroich erklärte, die Quarantäne für den gesamten Gebäudekomplex gelte erst einmal weiter. Zunächst müssten die näheren Kontaktpersonen der Infizierten ermittelt werden. Vermutlich könne die Quarantäne aber im Laufe des Tages aufgehoben werden, sagte ein Stadtsprecher.

          Weitere Themen

          Kommt eine Kuh zur Polizei... Video-Seite öffnen

          Ungewöhnlicher Besucher : Kommt eine Kuh zur Polizei...

          Was sich wie der Anfang von einem Scherz anhört, ist in Australien Realität geworden. Die Kuh war kürzlich auf das Gelände einer australischen Polizeiwache gelangt und hat dann auch ziemlich zielstrebig den Weg ins Innerere der Gebäudes gesucht, wie die Überwachungskameras zeigen.

          Topmeldungen

          Russland, Ukraine, Balkan : Spotify startet in 13 neuen Ländern

          Die Spotify-Aktie steht auch wegen der teuren Podcast-Offensive derzeit gut da. Jetzt wagt der Musikstreaming-Marktführer seit mehr als einem Jahr wieder eine große Expansion. In den neuen Ländern ist er aber nicht allein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.