https://www.faz.net/-guw-a1c7w
Bildbeschreibung einblenden

Flucht vor Corona : Nichts wie raus!

Kein Virus, nur Natur: Die Corona-Pandemie hat die Flucht der Menschen aufs Land in vielen Teilen der Welt beschleunigt. Bild: dpa

Ob San Francisco, Nairobi oder Paris: Enge Großstädte sind anfällig für die Ausbreitung des Coronavirus. In der Pandemie sind viele Menschen aufs Land geflüchtet. Werden sie dort bleiben – und was heißt das für Restaurants, Theater und Kinos?

          5 Min.

          Amerika

          Früher als die meisten hatte die Führung von Twitter die Beschäftigten zur Heimarbeit verdonnert, um das Ansteckungsrisiko zu verringern. Später hatte der Chef Jack Dorsey seinen Mitarbeitern gesagt, sie könnten für immer von zu Hause aus arbeiten. Twitter hat 5100 Beschäftige, die Zentrale liegt in San Francisco, einer Stadt, die mitten in einem der derzeit größten Corona-Hotspots überhaupt liegt. Weitere 35 Büros sind über die Metropolen der Welt verteilt. Sie dürfen arbeiten, wo sie wollen. Wird das noch die Großstadt sein?

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Die Pandemie-Krise hat in vielen Unternehmen zumindest gezeigt, dass der Betrieb nicht zusammenbrechen muss, wenn die Belegschaft nicht auf zentrale Bürogebäude konzentriert ist. Ein Drittel aller Beschäftigten kann von zu Hause aus arbeiten, zeigt eine Studie der Universität von Chicago. Vor der Krise praktizierten das gerade vier Prozent. Urbanisierungstrends werden von den Standortentscheidungen der Unternehmen mitbestimmt und von deren Bereitschaft, sich zu dezentralisieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Die Amerikanerin Donna Pollard wurde als Minderjährige verheiratet.

          Hochzeit mit 16 Jahren : Amerikas Kinderbräute

          In den Vereinigten Staaten werden immer wieder Mädchen mit älteren Männern verheiratet. Oft ist das schlicht Missbrauch.