https://www.faz.net/-guw-a18x3

Von einem giftigen Bleichmittel soll eine Familie in Florida zehntausende Flaschen verkauft haben – als angebliches Corona-Heilmittel. (Symbolbild) Bild: dpa

Getarnt als Kirche : Familie in Florida verkauft giftiges Bleichmittel als Corona-Medizin

  • -Aktualisiert am

Nachdem Donald Trump Desinfektionsmittel als Heilmethode öffentlich angeregt hatte, verkauft eine Familie aus Florida Bleichmittel als „Wunder-Mineral-Lösung“. Um es zu vertreiben, gründete sie sogar eine Kirche.

          1 Min.

          Die amerikanische Bundesstaatsanwaltschaft hat in Florida Anklage gegen einen Vater und seine drei Söhne erhoben, die toxische Bleiche als vermeintliches Wundermittel gegen Covid-19 verkauft haben sollen. Wie das Justizministerium mitteilte, mischten Mark Grenon und seine Söhne Natriumchlorit mit Wasser, um es als „Miracle Mineral Solution“ (MMS) anzubieten.

          Laut Beipackzettel war das vermeintliche Medikament, das Infektionen mit dem Corona-Virus verhindern und heilen sollte, oral einzunehmen. Im Körper wird der Stoff aber zu Chlordioxid, das in der Industrie unter anderem zum Bleichen von Bekleidung und Papier genutzt wird. Bei Einnahme führt es zu Beschwerden wie Durchfall, Erbrechen und niedrigem Blutdruck.

          In den vergangenen Monaten hatten amerikanische Gesundheitsbehörden auch wiederholt über Tote durch MMS berichtet. Da der 62 Jahre alte Grenon und die Söhne Jonathan, Jordan und Joseph das vermeintliche Wundermittel ohne Zulassung durch die Bundesbehörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneimittel (FDA) anboten, müssen sie sich nun wegen gemeinschaftlichen Betrugs gegen die Vereinigten Staaten und Verstößen gegen das Medikamentenrecht verantworten. Zudem wirft die Bundesstaatsanwaltschaft ihnen vor, eine Kirche gegründet zu haben, um bei dem Vertrieb des vermeintlichen Wundermittels Gesetze umgehen zu können.

          Die Website der „Genesis II Church of Health and Healing“ mit Sitz in Bradenton habe die Organisation ausdrücklich als „nicht religiös“ ausgewiesen. Grenon als selbsternannter Bischof der Kirche hatte die „Miracle Mineral Solution“ vor der Corona-Pandemie via Youtube schon als Mittel gegen Krebs, Autismus und Alzheimer angepriesen. Wie viel Vater und Söhne mit dem Verkauf von mehreren Zehntausend Flaschen des vermeintlichen Wundermittels verdienten, blieb bislang offen.

          Amerikas Präsident Donald Trump hatte mit seinen Äußerungen zum Einsatz von Desinfektionsmitteln gegen Covid-19 für Fassungslosigkeit, Spott, aber auch besorgte Reaktionen von Experten gesorgt. Eine Reihe von Gesundheitsbehörden warnten Bürger davor, im Kampf gegen das Coronavirus Desinfektionsmittel zu trinken. Später sagte der Präsident, seine Äußerungen seien nur „sarkastisch“ gemeint gewesen.

          Weitere Themen

          Bergziege tötet Grizzlybärin in Rocky Mountains

          Kanada : Bergziege tötet Grizzlybärin in Rocky Mountains

          Bergziegen werden in Kanada vor allem von Grizzlybären gerissen. Bei einer Anfang September in den Rocky Mountains aufgefundenen toten Bärin hat eine Bergziege den Spieß aber offenbar umgedreht.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.