https://www.faz.net/-guw-acu5a

Impfstoff-Einschränkungen : Geimpfte aus Nicht-EU-Ländern dürfen einreisen

  • Aktualisiert am

Reisende aus Drittstaaten können wieder nach Deutschland kommen. Bild: dpa

Künftig dürfen Geimpfte aus aller Welt nach Deutschland reisen – mit Ausnahme der Menschen in Virusvariantengebieten. Auch bezüglich der Impfstoffe gelten noch Einschränkungen.

          1 Min.

          Die Bundesregierung hebt vom 25. Juni an die Einreisebeschränkungen für gegen das Coronavirus geimpfte Menschen aus Nicht-EU-Staaten weitgehend auf. „Besuchsreisen und touristische Einreisen werden damit für geimpfte Personen wieder möglich“, erklärte das Bundesinnenministerium am Donnerstagabend. Die Lockerung gilt demnach für Menschen, die vollständig mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassenen Vakzin geimpft sind.

          Bislang sind dies die Mittel von BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson. Das russische Vakzin Sputnik V und Impfstoffe chinesischer Produktion haben bislang keine EU-Zulassung. „Eine Ausweitung auch auf andere Impfstoffe mit vergleichbarem Schutzstandard ist beabsichtigt, soweit die dafür erforderlichen Prüfungen abgeschlossen sind“, fügte das Ministerium hinzu.

          Als vollständig geimpft gelten Menschen den Angaben zufolge, wenn „seit der letzten Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind“. Bei allen Impfstoffen bis auf das Mittel von Johnson & Johnson sind zwei Impfdosen vorgesehen. Die Einreise aus anderen EU-Ländern ist unabhängig vom Impfstatus bereits grundsätzlich möglich. Aus Nicht-EU-Ländern darf aktuell nur in Ausnahmefällen eingereist werden.

          Reisende aus sogenannten Virusvariantengebieten sind allerdings von den Lockerungen ausgenommen. „Die Regelungen der Coronavirus-Einreiseverordnung einschließlich des Beförderungsverbots aus Virusvariantengebieten gelten uneingeschränkt fort“, hieß es dazu. Nicht unbedingt notwendige Reisen aus Großbritannien, Brasilien oder Indien sind demnach weiterhin nicht erlaubt.

          Die Bundesregierung setzt mit den Lockerungen eine entsprechende Empfehlung um, auf die sich die 27 EU-Länder am Mittwoch verständigt hatten. Mitgliedstaaten können demnach bei Einreise dennoch weiterhin negative Corona-Tests oder eine Quarantäne vorschreiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.