https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/ein-labor-hat-corona-tests-offenbar-falsch-ausgewertet-16694875.html

Abstrich wiederholen : Eine Corona-Laborpanne verunsichert Tausende

Alles für die Katz? Medizinisches Personal in Schutzkleidung nimmt einen Abstrich. Bild: dpa

Ein Labor hat Corona-Tests offenbar falsch ausgewertet. 1000 Untersuchungen müssen jetzt neu durchgeführt werden. Auch Ärzte und Pfleger sind betroffen. Sie könnten das Virus weiter verbreiten, ohne es zu wissen.

          3 Min.

          Wenig irritiert in Zeiten der Corona-Krise mehr als unklare Laborbefunde. Am 22. März teilte ein Ravensburger Labor einem Tübinger Arzt über den Corona-Test einer Patientin Folgendes mit: „Eine Analytik dieser Probe ist aufgrund der langen Lagerung jetzt nicht mehr aussagekräftig.“ Am 23. März schrieb dasselbe Labor dann über dieselbe Patientin: „Kein Hinweis auf eine Infektion mit SARS-Cov-2.“ Erst hatte das Labor zwischen der Entnahme des Abstrichs und der Befunderstellung sieben Tage verstreichen lassen, dann korrigierte es seine eigene Aussage innerhalb eines Tages.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Diese Laborpanne ist in Baden-Württemberg kein Einzelfall. Betroffen sind die Landkreise Tübingen, Biberach, Ravensburg, Bodenseekreis und offenbar auch der Zollernalbkreis. Allein im Landkreis Tübingen sind 1000 bis 1300 Proben abgenommen worden, ohne dass die Patienten ein zuverlässiges Ergebnis mitgeteilt bekommen hätten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.