https://www.faz.net/-guw-9xg8p

Ehefrau infiziert : Kanadas Premier Trudeau in Corona-Quarantäne

  • Aktualisiert am

Justin Trudeau und seine Ehefrau Sophie Gregoire Trudeau Bild: AFP

Im Anschluss an eine Reise nach Großbritannien ist die Ehefrau von Kanadas Regierungschef Justin Trudeau positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Paar hat sich daraufhin in Quarantäne begeben.

          1 Min.

          Die Frau des kanadischen Premierminister Justin Trudeau, Sophie Gregoire Trudeau, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte ein Sprecher des Premiers mit. Sophie Gregoire Trudeau sei am Donnerstag getestet worden, der Test sei positiv ausgefallen, hieß es. Sie werde vorerst in Isolation bleiben. Die Frau des Premierministers fühle sich aber gut und habe nur leichte Symptome der neuen Lungenkrankheit Covid-19.

          Trudeau und seine Ehefrau hatten sich in häusliche Isolation begeben, nachdem bei Sophie Gregoire Trudeau nach einer Reise nach London „milde grippe-artige“ Symptome aufgetreten waren.

          Premierminister Trudeau sei bei guter Gesundheit und habe bislang keine Symptome, heiß es weiter. Der 48-Jährige will aber für 14 Tage in Isolation verbleiben, getestet werden soll er aber auf Anraten der Ärzte nicht.

          Weitere Themen

          Veto vom Gesundheitsamt

          Dynamo Dresden : Veto vom Gesundheitsamt

          Die lokale Behörde bewertet das Infektionsrisiko anders als die Task Force der DFL – und schickt Dynamo Dresden in Quarantäne. Das Konzept der Bundesliga wackelt.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Bodo Ramelow vor einer Regierungserklärung im Thüringer Landtag.

          Thüringen plant Lockerungen : Mutig oder falsch?

          Die Pläne der Thüringer Landesregierung, den allgemeinen Lockdown wegen der Corona-Pandemie vom 6. Juni an aufzuheben, stößt nicht nur bei Gesundheitsexperten auf scharfe Kritik. Doch in der Bevölkerung erfährt Bodo Ramelows Vorstoß auch Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.