https://www.faz.net/-guw-9zakw

Infektionsherd in den Bars : Südkoreaner fürchten zweite Welle

Wieder geschlossen: die Nachtclubs in Seoul. Bild: AP

Südkorea hat seine Empfehlungen zum sozialen Abstand unlängst gelockert – doch nun steigen die Infektionszahlen abermals: Ein junger Infizierter war mit 1500 Menschen im Seouler Nachtleben feiern, Clubs und Bars sind wieder zu.

          1 Min.

          Der Vorfall ist ein gutes Beispiel, wie entschlossen und schnell die südkoreanischen Behörden gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorgehen. In der Nacht vom 1. auf den 2. Mai verlebte ein 29 Jahre alter Südkoreaner in fünf Bars und Nachtklubs im Stadtteil Itaewon in Seoul einen geselligen Abend – und verbreitete dabei nach Vermutung der Behörden das Virus. Bis Sonntag wurden 54 Menschen, darunter Besucher der Klubs, Familienangehörige und Arbeitskollegen, positiv getestet. Die Ausdehnung des Virusherds geht weit über Seoul hinaus. Rund 1500 Menschen hatten in den fraglichen Stunden Vergnügungsstätten in dem Stadtteil besucht, in dem auch viele Homosexuelle verkehren, die in Korea sonst an den Rand gedrängt werden. Die Regierung kennt die Zahl der Besucher so genau, weil die Klubs Namen und Telefonnummern aller registrieren müssen.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Ministerpräsident Chung Sye-kyun gab am Wochenende die Anweisung aus, alle rund 1500 Menschen zu identifizieren, zu finden und sie auf das Coronavirus testen zu lassen. Nicht wenige der Klubgänger aber haben falsche Nummern angegeben oder gehen nicht ans Telefon. Ein erzürnter Bürgermeister von Seoul, Park Won-soon, verbot am Wochenende der „Vergnügungsindustrie“ deshalb auf unbestimmte Zeit die Öffnung. Dazu gehören Klubs und Bars, Karaokebars und Animierlokale. Es ist erst das zweite Mal seit Februar, dass diese Etablissements in der Hauptstadt virusbedingt schließen müssen. Die Behörden gehen davon aus, dass die Zahl der Infizierten durch diesen Vorfall noch deutlich steigen wird.

          Vor allem als Folge des neuen Infektionsherds meldete Südkorea am Sonntag 34 neue Fälle. Zuletzt hatte die Zahl am 8. April höher gelegen. Durch die strikte Verfolgung der Infektionsfälle und scharfe Quarantäneregeln hatte Südkorea das Virus eigentlich in den Griff bekommen. Die Zahl der Infizierten liegt bei weniger als 11.000 und steigt kaum noch. Die meisten neuen Infektionen wurden zuletzt von außen eingeschleppt. 256 Virus-Tote wurden registriert. Gerade erst hatte Südkorea die Empfehlungen zum sozialen Abstand gelockert. Der neue Infektionsherd aber lässt viele Südkoreaner nun fürchten, dass eine weitere Welle bevorsteht.

          Weitere Themen

          Wasser-Rave statt Kultur-Demo Video-Seite öffnen

          Club-Sterben in Berlin : Wasser-Rave statt Kultur-Demo

          Am Sonntag feierten Hunderte Menschen in Kreuzberg auf ihren Booten im Wasser und am Ufer. Die Veranstaltung sollte eine Protestaktion gegen das Aussterben der Club- und Ravekultur sein.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.