https://www.faz.net/-guw-a29dg

Mutmaßlicher Reichsbürger : Maskenverweigerer verletzt zwei Polizisten

  • Aktualisiert am

Hinweis zur Maskenpflicht vor einem Supermarkt (Symbolbild) Bild: dpa

Ein Mann hat sich in einem Dortmunder Supermarkt geweigert, eine Maske zu tragen – und hat die Situation gefilmt. Zwei eintreffende Polizisten wurden von ihm verletzt. Er soll der Reichsbürgerszene angehören.

          1 Min.

          Ein Maskenverweigerer hat in einem Dortmunder Supermarkt zwei Polizisten verletzt, die ihn abführen wollten. Der Staatsschutz ermittelt, da der 44-Jährige laut Polizei offenbar dem Reichsbürger-Milieu zuzuordnen ist. Er selbst hatte die Situation gefilmt. Der Vorfall erinnert stark an einen ähnlichen Fall in Troisdorf im Mai.

          Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte sich der Mann ohne Mund-Nasen-Schutz am Dienstagabend gegen 22 Uhr zunächst mit dem Supermarkt-Personal angelegt und einen Mitarbeiter mit einem Einkaufswagen gerammt. Als die Beamten eintrafen, beobachteten bereits zahlreiche weitere Kunden das Geschehen. Der 44 Jahre alte Mann habe in der Mitte gestanden und gefilmt. „Den Polizisten erklärte er, dass er nicht verpflichtet sei, eine Abdeckung zu tragen“, so die Beamten. Er habe dann eine Reihe von Paragrafen aufgelistet, „die jedoch nicht mit den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland übereinstimmen“.

          Als die Polizisten den 44-Jährigen aus dem Supermarkt bringen wollten, habe er sich so stark gewehrt, dass zwei Beamte verletzt worden seien. Sie kamen ins Krankenhaus. Verstärkung sei eingetroffen und der Mann überwältigt und gefesselt worden: „Auf der Fahrt zum Polizeigewahrsam versuchte er im Streifenwagen weiter, einen Polizisten anzugreifen.“

          In Haft kam der Mann nicht. Der Staatsschutz ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstands, Hausfriedensbruch, dem Filmen und der Masken-Verweigerung. Der Mann war laut Polizei vorher schon einmal wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung aufgefallen. Neben Kontakten zur Reichsbürgerszene überprüft der Staatsschutz auch Verbindungen zur rechtsextremen Szene.

          In Troisdorf hatten im Mai zwei Männer ohne Masken in einem Supermarkt Streit angezettelt und zwei Polizisten schwer verletzt. Einer der beiden hatte alles gefilmt, das Video landete im Internet. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte später im Innenausschuss des Landtags, dass der eskalierte Streit „ganz bewusst provoziert“ worden sei. Einer der beiden Verdächtigen sei den Ermittlungsbehörden „ganz klar“ als Reichsbürger bekannt.

          Ob dies im Dortmunder Fall auch so ist, ist laut den Ermittlern noch unklar. Der Film ist bislang offenbar auch nicht im Internet zu sehen. Die Polizei beschlagnahmte die Kamera.

          Weitere Themen

          Die schnellste Mülltonne auf zwei Rädern Video-Seite öffnen

          Neuer Weltrekord : Die schnellste Mülltonne auf zwei Rädern

          Am Sonntag wurden in England zwei ungewöhnliche Weltrekorde gebrochen. Die weltweit schnellste Mülltonne auf zwei Rädern hat nun offiziell der handwerklich begabte Andy Jennings gefahren. Im Wheelie-Fahrstil schaffte Jennings eine Geschwindigkeit von 69,2 Stundenkilometern Die Mülltonne hatte er mit einem Motorradmotor und Teilen eines Mobilitätsrollers konstruiert.

          Topmeldungen

          Die AfD-Fraktion im deutschen Bundestag berät sich nach der gescheiterten Wahl von Mariana Harder-Kühnel zur Bundestagsvizepräsidentin.

          Bundestagsarbeit : Die AfD macht nicht mit

          Früher einigten sich die Fraktionen im Bundestag auf eine Tagesordnung. Aber die AfD ist immer dagegen. Was tun?

          Serie Neue Häuser : Klug gestapelt am Dorfrand

          Der Neubau einer Familie in Unterfranken zeigt, wie man mit flexiblen Grundrissen und langlebigen Materialien ein Haus für Generationen baut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.