https://www.faz.net/-guw-9y8rq

Einspruch exklusiv : Die Corona-App und der Datenschutz

  • -Aktualisiert am

Wie stark muss eine Corona-App den Datenschutz berücksichtigen? Bild: dpa

Sollte eine „Corona-App“ freiwillig oder verpflichtend eingeführt werden – oder überhaupt nicht? Welche Ausnahmen lässt die DSGVO zur Pandemiebekämpfung zu? Ein Blick auf die Rechtslage.

          7 Min.

          Von der „Corona-App“ versprechen sich viele effiziente Hilfe im Kampf gegen die Pandemie. Die Debatte um eine solche Software hat Gestalt angenommen. Unter den verschiedenen denkbaren Modellen scheint sich eine Variante durchzusetzen, die über die Bluetooth-Verbindungen der Handys misst, ob sich Personen derart nahegekommen sind, dass die Gefahr einer Infektion besteht. Das Heinrich-Hertz-Institut hat technische Details dieses Ansatzes öffentlich gemacht. Die Verfolgung der Kontakte sei „anonym und die Privatsphäre schützend“ und befinde sich „in voller Übereinstimmung mit der DSGVO“. Das liege insbesondere an der Freiwilligkeit der Nutzung.

          Die meisten Stimmen halten in der aktuellen Debatte die Freiwilligkeit für verfassungsrechtlich erforderlich. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht will aufgrund der Eingriffsintensität einer Tracking-App für die Privatsphäre des Einzelnen eine freiwillige Lösung.  Eine gesetzliche Verpflichtung zur Installation der App lehnt sie – zumindest vorerst – ab und baut auf die Akzeptanz in der Bevölkerung. Ebenso haben sich am Wochenende Kanzleramtsminister Braun und der sächsische Ministerpräsident Kretschmer geäußert. Für letzteren wird die „Corona-App“ bald zum Alltag gehören. Die Akzeptanz begründe sich aus der Freiwilligkeit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hat sein Päckchen geschnürt: Hermann Gerland verlässt den FC Bayern

          Trainerabschied bei den Bayern : Mia san weg

          Wenn Klose öffentlich redet, dann hat er auch was zu sagen. Und wenn Gerland geht, dann will das was heißen. Doch abseits von Stilfragen kann man beim FC Bayern einen Wandel erkennen.
          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.