https://www.faz.net/-guw-a0gu6

Entzündungshemmer Dexamethason : Billig-Arznei bewährt sich bei schwerem Covid-19-Verlauf

Günstig und verfügbar: die Billig-Arznei Dexamethason Bild: Reuters

Ein Durchbruch bei der Behandlung von schweren Covid-19-Fällen? Bei Patienten, die künstlich beatmet wurden, hat das billige Nachahmerpräparat Dexamethason in einer Studie einen erstaunlich klaren Überlebensvorteil gebracht.

          2 Min.

          Es ist ein Silberstreif für schwerstkranke Covid-19-Patienten, die mit schlechten Überlebensaussichten oft wochenlang auf der Intensiv-Station liegen und wegen schwer geschädigter Lungen beatmet werden müssen: In einer kontrolliert-randomisierten Studie hat ein billiges Nachahmerpräparat einen erstaunlich klaren Überlebensvorteil gebracht. Der Entzündungshemmer Dexamethason, der in verschiedenen Präparaten seit Jahren eingesetzt wird, kann in vergleichsweise geringen Dosierungen das Versagen der Lungenfunktion und anderer Organe verhindern. Wie die soeben publizierten, aber noch nicht wissenschaftlich begutachteten Zwischenergebnisse der „Recovery“-Studie der Universität Oxford zeigen, kann das Mittel die Sterberate bei schweren Covid-19-Verläufen senken.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Bei Patienten, die künstlich beatmet wurden und das Medikament bekamen, sank die Sterberate um ein Drittel. Vor allem schwerstkranke, an Beatmungsgeräten angeschlossene Patienten, die von Sepsis und Multiorganversagen bedroht sind, profitieren demnach von dem Entzündungshemmer: Einem von acht dieser Patienten könne das Leben gerettet werden. Ermittelt wurde der Therapieeffekt, indem die 28-Tage-Überlebensrate der mit dem Mittel behandelten Patienten mit dem Überleben standardmäßig ohne Dexamethason therapierter Patienten verglichen wurde.

          Bei den schwerkranken Klinikpatienten mit ausgeprägtem Covid-19, die lediglich mit Sauerstoff versorgt müssen, also nicht an der Beatmungsmaschine hängen, kann demzufolge immerhin einer von 25 Patienten gerettet werden. Keine Effekte hat man bei Patienten festgestellt, die Symptome zeigen, aber nicht beatmet werden müssen. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass die durch Organschäden und Virenvermehrung verursachten Entgleisungen des Immunsystems in der Endphase der Covid-19-Krankheit eine entscheidende Rolle spielen.

          „Dexamethason ist das erste Medikament, von dem gezeigt wurde, dass es das Überleben bei Covid-19 verbessert“, sagte Peter Horby, einer der Leiter der „Recovery“-Studie. „Dexamethason ist kostengünstig, verfügbar und kann sofort eingesetzt werden, um auf der ganzen Welt Leben zu retten.“ Insgesamt sind mehr als 11.500 Patienten aus mehr als 175 Kliniken in Großbritannien in die Studie aufgenommen worden. Der Dexamethason-Teil der Studie umfasste 2104 Patienten, die für zehn Tage einmal täglich sechs Milligramm Dexamethason bekamen. 4321 Patienten dienten als Kontrollgruppe. Nick Cammack, Covid-19-Forschungsbeauftragter bei der Wellcome-Stiftung, die die Studie auf den Weg brachte, sprach von einem Durchbruch. Das Medikament wurde in Großbritannien sogleich auf die Liste der Standardverfahren gegen Covid-19 gesetzt, wie Gesundheitsminister Matt Hancock in London mitteilte.

          Weitere Themen

          Alec Baldwins Waffe enthielt scharfe Munition

          Unfall am Filmset : Alec Baldwins Waffe enthielt scharfe Munition

          Die Ermittler geben am Mittwoch in Santa Fe bekannt, dass das Projektil sichergestellt wurde. Ob es am Filmset zu Fahrlässigkeiten kam, ist weiterhin unklar. Indes wollen mehrere Filmschaffende künftig auf Waffen an Sets verzichten.

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf der Intensivstation des Krankenhauses Bethel Berlin an einer an Covid-19 erkrankten Patientin. (Archivbild)

          RKI-Zahlen : Sprunghafter Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz auf über 130

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 28.037Corona-Neuinfektionen registriert, wesentlich mehr als noch vergangene Woche. Kinderärzte drängen angesichts der steigenden Zahlen auf baldige Impfung der Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.