https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/das-coronavirus-zwingt-deutschland-zur-entschleunigung-16679146.html

Deutschland und Corona : In einem Land, das stillsteht

  • -Aktualisiert am

Drive-in-Station in einer ehemaligen Kaserne in München. Solche Bilder wären noch vor Tagen in Deutschland undenkbar gewesen. Bild: dpa

Eine solche Entschleunigung hätte sich noch vor kurzem niemand in Deutschland vorstellen können. Aber so soll auch das Virus entschleunigt werden.

          3 Min.

          In der kommenden Woche wird das Leben in Deutschland aussehen, wie man es sich noch vor ein paar Tagen nie und nimmer hätte vorstellen können. Die Bundesrepublik steckt im Ausnahmezustand, sie wird zur entschleunigten Gesellschaft. Und das wegen eines Virus.

          Die Entschleunigung reicht bis hin zum Stillstand. Schulen und Kitas bleiben geschlossen, auch Universitäten. Besuche in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen werden vorerst nicht mehr erlaubt. Die Mitarbeiter vieler Betriebe gehen ins Homeoffice. Veranstaltungen aller Art sind abgesagt. Auch auf den Kino- und Restaurantbesuch werden viele freiwillig verzichten. Vom gewohnten öffentlichen Leben wird am Ende nicht viel übrig bleiben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.