https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/daenemark-nerze-stecken-menschen-mit-corona-mutation-an-17038423.html

Dänemark : Nerze stecken Menschen mit mutierten Coronaviren an

Nerze auf einer Pelzfarm in Dänemark in ihren Käfigen (Archivbild) Bild: dpa

Dänemark lässt alle Nerze im Land töten und verhängt einen Lockdown über Nordjütland: Ein mutiertes Coronavirus hat sich von Tier auf mehrere Menschen übertragen. Im Falle einer Ausbreitung könnte das gravierende Folgen haben.

          2 Min.

          In Dänemark leben weit mehr Nerze als Dänen, und um sie und ihr Fell herum ist eine mächtige Bekleidungsindustrie entstanden. Mit etwa 17 Millionen Nerzen auf rund 1200 Farmen ist das Land der größte Produzent von Nerzfellen. Doch dieser Industrie droht ein jähes Ende – wegen Corona. Nerze können sich mit dem Virus infizieren und Menschen anstecken. Nachdem man in den vergangenen Monaten auch schon in anderen Ländern Ausbrüche auf Nerzfarmen verzeichnet hatte und viele Tiere gekeult werden mussten, hat Dänemark nun einen drastischen Schritt angekündigt: Alle Nerze müssen so schnell wie möglich getötet werden. Am Donnerstag kamen außerdem Einschränkungen für die in den betroffenen Gebieten lebenden Dänen hinzu.

          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der Grund für diese Entscheidungen klingt dramatisch. Wie die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Mittwoch mitteilte, hat man bei zwölf Menschen, die sich im Norden des Landes bei Nerzen angesteckt hätten, mutierte Formen des Coronavirus nachgewiesen. Ein mutiertes Virus aber könne für die ganze Welt Folgen haben, die Situation sei äußerst ernst, sagte sie. „Dänischer Nerz könnte die nächste Pandemiewelle auslösen“, schrieb die Zeitung „Politiken“ am Donnerstag. Sollte es dem Land nicht gelingen, die spezielle Variante des Virus, das sich schnell in Nord- und Südjütland bei Nerzen und Menschen verbreite, einzudämmen, könne sie sonst künftig als „dänisches Virus“ bekannt werden.

          Der dänische Gesundheitsminister hat die Fälle bei der EU-Kommission und der WHO gemeldet. Frederiksen äußerte, das Virus sei im Nerz mutiert und habe sich dann auf den Menschen übertragen. Man habe bei den gefundenen Viren eine verringerte Empfindlichkeit auf Antikörper nachgewiesen, es bestehe also das Risiko, dass der Impfstoff dagegen nicht richtig wirke. Der Chef des staatlichen Gesundheitsinstituts Kåre Mølbak äußerte, im schlimmsten Fall beginne die Pandemie in Dänemark von vorn, da die Immunität, die man durch eine Infektion oder Impfung erhalte, so verlorenginge. In Nordjütland waren vergangene Woche 783 Corona-Infektionen registriert worden. Etwa die Hälfte davon gingen auf Virenstämme zurück, die im Zusammenhang mit Nerzen stehen.

          Am Donnerstagabend zog die dänische Regierung schließlich weitere Konsequenzen. Frederiksen verkündete weitreichende Beschränkungen für die betroffene Region Nordjütland, einen faktischen Lockdown. So werden die etwa 280.000 Einwohner in sieben Kommunen dringend dazu aufgefordert, dort zu bleiben – andere sollen nicht dorthin reisen. Restaurants, Sporthallen und Fitnessstudios werden geschlossen. Mølbak machte bei der Pressekonferenz klar, dass das Virus nicht gefährlicher sei als die bislang bekannten Varianten, doch mit Blick auf die Wirkung der Antikörper eben ganz anders reagiere.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.