https://www.faz.net/-guw-9xzhy

Coronavirus : Zahl der Infektionen in Hessen steigt weiter

Mit Abstand: Am Wochenende hielten sich viele Hessen draußen auf. Bild: dpa

Die Zahl der Corona-Infizierten in Hessen ist abermals gestiegen. Allerdings fällt der Zuwachs deutlich geringer aus als an den Tagen zuvor.

          1 Min.

          Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Hessen ist am Sonntag abermals gestiegen. Das hessische Sozialministerium meldete in seinem täglichen Bulletin einen Zuwachs von 167 Fällen gegenüber dem Vortag auf nun 2943 Infizierte. Das Wachstum von gut sechs Prozent fällt damit geringer aus als an den Vortagen. 

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Von Freitag auf Samstag war die Zahl der Infektionen in Hessen auf 2776 gestiegen, das entsprach einem Wachstum von 16 Prozent. Zudem meldete das Sozialministerium zwei weitere Todesfälle, insgesamt sind damit in Hessen bisher zwölf Personen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

          Bei den Todesfällen handelt es sich um einen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf stammenden Mann und eine 66 Jahre alte Frau aus Lampertheim im Landkreis Bergstraße. Laut einer Mitteilung der Kreisverwaltung ist der Mann in Folge der Infektion mit dem Coronavirus in einem Heidelberger Krankenhaus gestorben.

          Verschiedene Vorerkrankungen

          Demnach war der verstorbene Mann 76 Jahre alte und wurde wegen verschiedener Vorerkrankungen seit Anfang März in der Heidelberger Klinik behandelt. Da er aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf stammte, war sein Fall dem Gesundheitsamt Marburg-Biedenkopf zugeordnet.

          Die meisten Infektionen gibt es der Statistik des Sozialministeriums zufolge in Frankfurt mit 330 Männern und Frauen. Allerdings werden in der Statistik nur Fälle erfasst, die von den Kommunen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in eine Datenbank eingepflegt werden. So ist zu erwarten, dass einige Daten am Wochenende nicht und dafür erst Anfang der Woche erfasst werden. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Spät zum Sympathieträger geworden: George W. Bush (Aufnahme von 2017)

          Positionierung gegen Trump : Plötzlich sieht George W. Bush gut aus

          Zwei der umstrittensten Politiker der vergangenen Jahrzehnte werden plötzlich mit Lob überschüttet: George W. Bush und Dick Cheney. Weil sie sich gegen Trump positionieren. Manche sehen die Republikaner schon auf dem Weg der Heilung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.