https://www.faz.net/-guw-9yh9w

Studie zur Corona-Dunkelziffer : Die Tropenmedizin vor der Haustür

Im Feld: Mitarbeiterinnen der Studie erklären in der Wohnung von Teilnehmern den Ablauf des Langzeitprojekts. Bild: Hendrik Ballhausen

In München untersucht eine Studie mittels Antikörper-Tests von Freiwilligen, wie viele Menschen wirklich mit Sars-CoV-2 infiziert sind. Dafür machen die Mediziner Hausbesuche.

          6 Min.

          Jetzt schlage die Stunde der Tropenmediziner, sagt Michael Hölscher. „Feldstudien bei einer Epidemie, das ist unser täglich Brot.“ Die Forscher sammeln also Daten, die zeigen, wie weit die Bevölkerung schon mit einem Erreger durchseucht ist, und das Sammeln ist dabei wörtlich gemeint. Sie gehen von Mensch zu Mensch, nehmen Bluttests und untersuchen, ob er schon infiziert ist oder nicht, unabhängig davon, ob er Symptome zeigt. Für diese Art von Feldstudien sind Hölscher, der am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) die Abteilung Infektions- und Tropenmedizin leitet, und sein Team meist in Ländern wie Tansania oder Moçambique unterwegs.

          Karin Truscheit
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Seit einer Woche aber machen sie ihren Job nun vor ihrer Haustür, genauer gesagt vor den Haustüren zufällig ausgewählter Münchner Haushalte. 3000 Haushalte sollen für die Studie „Prospektive COVID-19 Kohorte München“ (KoCo19) innerhalb eines Jahres untersucht werden, an 500 Türen haben die Teams schon geklingelt und um die freiwillige Teilnahme gebeten. Bislang mit Erfolg: Die überwiegende Mehrheit der Personen hat zugestimmt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Hondas schönes Unikum : Ab jetzt noch roller

          Der unkonventionelle Forza 750 läuft im Honda-Programm offiziell als Motorroller. Doch er geht seinen ganz eigenen Weg. Gut so.

          Fahrbericht Mercedes EQA : Zu kurz gesprungen

          Der EQA ist das Einstiegsmodell in die elektrische Welt von Mercedes. Das kompakte SUV macht wenig falsch, sollte aber mehr Raum und vor allem mehr Reichweite bieten.