https://www.faz.net/-guw-9wyma

Arbeiten mit Schutzanzug? In einem chinesischen Unternehmen in der Provinz Heilongijang ist das schon Alltag. Bild: dpa

Arbeitsrecht und Coronavirus : Homeoffice nur mit Zustimmung, Dienstreise nicht in jedem Fall

  • -Aktualisiert am

Ist jede Dienstreise Pflicht und müssen Arbeitnehmer genau Auskunft geben, warum sie sich krank melden? Boris Dzida ist Arbeitsrechtsexperte und erklärt im Interview, was Chefs und Angestellte jetzt beachten müssen.

          3 Min.

          Wenn ich am Karnevalswochenende in Norditalien war, bin ich jetzt verpflichtet, meinem Chef davon zu erzählen?

          Nur dann, wenn Sie nun 39 Grad Fieber oder andere Symptome haben, die den Verdacht begründen, dass Sie sich angesteckt haben.

          Üblicherweise muss ich bei einer Krankmeldung gar nicht sagen, woran ich leide. Ist das in diesen Tagen anders?

          Im Falle von hochansteckenden Krankheiten haben Mitarbeiter eine Offenbarungspflicht. Nach wie vor müssen Sie dem Chef nicht jede Erkältung genau beschreiben. Aber wenn das Risiko mit Händen zu greifen ist, Sie kürzlich in Norditalien waren und nun Fieber bekommen, dann müssen die Mitarbeiter Ihrem Arbeitgeber Bescheid geben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Endlich Urlaub! Deutsche Arbeitnehmer sind im europäischen Vergleich gut ausgestattet.

          Kampf gegen Schulden : Weniger Urlaub statt mehr Steuern

          Durch die Corona-Krise ist die Schuldenquote von 60 auf 75 Prozent gestiegen. Das Institut der deutschen Wirtschaft plädiert nun für längere Arbeitszeiten. Das könne die Finanzlöcher schließen.