https://www.faz.net/-guw-9vqvd

Trotz rasanter Ausbreitung : Weiter keine „internationale Notlage“ wegen des Coronavirus

  • Aktualisiert am

Zwei Passantinnen laufen mit Gesichtsmasken durch London. Bild: EPA

Während China mit drastischen Maßnahmen auf die Verbreitung des Coronavirus reagiert, verzichtet die WHO darauf, eine „internationale Notlage“ auszurufen. Einen ersten Todesfall gab es nun auch außerhalb der Provinz Hubei.

          2 Min.

          Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat trotz der rasanten Ausbreitung einer neuen Lungenkrankheit in China abermals auf das Ausrufen einer „gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite“ verzichtet. Allerdings könnte sich die Situation noch zu einer „Notlage“ entwickeln, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Donnerstagabend.

          Mit einer offiziellen „Notlage“ könnten weitere konkrete Empfehlungen an Staaten verbunden sein, um die Ausbreitung über Grenzen hinweg möglichst einzudämmen. Zu solchen Empfehlungen kann beispielsweise gehören, dass Reisende auf Krankheitssymptome geprüft werden, und dass medizinisches Personal besser geschützt wird.

          Die Behörden in China hatten am Donnerstag mit beispiellosen Maßnahmen reagiert und fünf Großstädte mit insgesamt rund 20 Millionen Einwohnern abgeschottet. Mit der Reisewelle zum chinesischen Neujahrsfest am kommenden Samstag wächst die Gefahr einer Ausbreitung des neuen Coronavirus.

          China riegelt mehrere Städte ab

          In China gibt es bislang 644 bestätigte Fälle, berichtete die chinesische Zeitung „Global Times“ am Donnerstagabend. Die Zahl der Todesfälle sei von 17 auf 18 gestiegen. Ein Patient starb demnach am Mittwoch in der nördlichen Provinz Hebei. Es sei der erste Todesfall außerhalb der Provinz Hubei, in der die schwer betroffene Metropole Wuhan liegt. Die meisten Todesopfer waren ältere Menschen mit Vorerkrankungen.

          In einzelnen Fällen wurde das Virus auch schon bei Patienten in anderen Ländern wie Thailand und den Vereinigten Staaten nachgewiesen. Am Donnerstag wurde der erste nachgewiesene Fall in Singapur bekannt. In Europa ist bisher kein Fall bekannt. Eingeschleppte Einzelfälle der neuen Lungenkrankheit sind deutschen Infektionsspezialisten zufolge aber auch hierzulande „wahrscheinlich“. Grund zur Besorgnis gebe es aber nicht, teilte die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie mit. Kliniken bereiteten sich aktuell vor, um auf diese Fälle schnell reagieren zu können.

          Aus Angst vor einer Verbreitung des Virus wurden in der 11-Millionen-Metropole Wuhan Flüge, Züge, Fähren, Fernbusse und der öffentliche Nahverkehr gestoppt, die Ausfallstraßen wurden nach und nach gesperrt. In der 75 Kilometer östlich gelegenen 7-Millionen-Stadt Huanggang sollte der öffentliche Verkehr gestoppt werden, Menschen sollen die Stadt nicht mehr verlassen, wie die Stadtregierung mitteilte. Ähnliche Auflagen gelten für die benachbarte Stadt Ezhou mit einer Million und für die Stadt Chibi mit einer halben Million Einwohnern.

          Auch in Xiantao mit mehr als einer Million Einwohner ist der öffentliche Verkehr mit Bussen, Fähren und Bahnen in andere Orte ausgesetzt worden. Alle Städte liegen in der Provinz Hubei.

          Weitere Themen

          Zahl der Virusfälle steigt weiter

          China : Zahl der Virusfälle steigt weiter

          Fast 1500 Menschen sind in China an dem Virus gestorben. Mit der neuen Einstufung der Fälle gibt es wieder einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Was kann bei der Rückreisewelle nach den Neujahrsferien in China passieren?

          Topmeldungen

          Nur ein paar Jährchen älter aber in gleicher Besetzung: Im Mai kommt die Kultserie „Friends“ mit einer Sonderfolge zurück.

          Comeback der Kultserie : „Friends“ kommt zurück

          Nach fast 16 Jahren wird es ein Revival der amerikanischen Sitcom „Friends“ geben. Der neue Streamingdienst „HBO Max“ kündigte an, die Kultserie in alter Besetzung mit einer Sonderfolge fortzusetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.