https://www.faz.net/-guw-9x0l5

Wegen Coronavirus : Lufthansa streicht Kurzstreckenangebot um bis zu ein Viertel

  • Aktualisiert am

Geparkte Lufthansa-Maschinen am Flughafen Frankfurt: Sie bleiben vorerst am Boden. Bild: Reuters

Wegen des Coronavirus will Lufthansa das Angebot in den kommenden Wochen deutlich eindampfen. Das betrifft vor allem Kurz- und Mittelstreckenflüge.

          1 Min.

          Die Lufthansa plant wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus eine deutliche Verringerung ihres Flugangebots. Wie sich dies auf die Geschäftszahlen auswirke, sei derzeit nicht abschätzbar, teilte der Konzern am Freitag mit.

          Lufthansa habe weitere Maßnahmen beschlossen, um den wirtschaftlichen Folgen zu begegnen, teilte die Fluggesellschaft mit. Danach könne das Angebot von Kurz- und Mittelstreckenflügen in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung bei der Verbreitung des Coronavirus in den kommenden Wochen um bis zu ein Viertel reduziert werden. Auch bei den Langstreckenverbindungen würden die Airlines der Lufthansa Group ihr Programm weiter verringern.

          Die Zahl der rechnerisch nicht eingesetzten Langstreckenjets der Lufthansa Group wird von 13 auf bis zu 23 Flugzeuge ansteigen. Der Konzern prüft darüber hinaus die Möglichkeit von Kurzarbeit in verschiedenen Bereichen. Die Flüge nach China hatte die Lufthansa bereits vor Wochen ausgesetzt, außerdem beschloss der Konzern wegen des Coronavirus ein Sparpaket. So würden unter anderem geplante Neueinstellungen „nochmals überprüft, ausgesetzt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben“.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter Coronavirus

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Die Lufthansa legt am 19. März 2020 ihren Geschäftsbericht für das vergangene Jahr vor.

          Weitere Themen

          95 Prozent der Passagierflüge gestrichen Video-Seite öffnen

          Corona-Krise bei Lufthansa : 95 Prozent der Passagierflüge gestrichen

          Eine Verstaatlichung der Lufthansa komme nicht infrage, so Lufthansa-Chef Spohr, und die Welt in der Flugbranche werde nach dieser Krise eine andere sein. Ab der kommenden Woche seien 95 Prozent der Passagierflüge gestrichen, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Donnerstag.

          Topmeldungen

          Warten auf die Corona-Welle : Wann kommt der Sturm?

          Deutschlands Kliniken bereiten sich auf eine Herausforderung von historischem Ausmaß vor. In einer besonderen Situation: die Geburtshilfe. Wie gut ist Deutschland gewappnet für das, was da kommt?

          Bolsonaro empört Brasilianer : Der letzte Corona-Leugner

          Die Gouverneure fordern die Brasilianer auf, wegen der Pandemie zu Hause zu bleiben. Der Präsident hält mit einer PR-Kampagne dagegen. Unterstützer gehen auf Distanz. Muss Bolsonaro bald um sein Amt kämpfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.