https://www.faz.net/-guw-9x0l5

Wegen Coronavirus : Lufthansa streicht Kurzstreckenangebot um bis zu ein Viertel

  • Aktualisiert am

Geparkte Lufthansa-Maschinen am Flughafen Frankfurt: Sie bleiben vorerst am Boden. Bild: Reuters

Wegen des Coronavirus will Lufthansa das Angebot in den kommenden Wochen deutlich eindampfen. Das betrifft vor allem Kurz- und Mittelstreckenflüge.

          1 Min.

          Die Lufthansa plant wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus eine deutliche Verringerung ihres Flugangebots. Wie sich dies auf die Geschäftszahlen auswirke, sei derzeit nicht abschätzbar, teilte der Konzern am Freitag mit.

          Lufthansa habe weitere Maßnahmen beschlossen, um den wirtschaftlichen Folgen zu begegnen, teilte die Fluggesellschaft mit. Danach könne das Angebot von Kurz- und Mittelstreckenflügen in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung bei der Verbreitung des Coronavirus in den kommenden Wochen um bis zu ein Viertel reduziert werden. Auch bei den Langstreckenverbindungen würden die Airlines der Lufthansa Group ihr Programm weiter verringern.

          Die Zahl der rechnerisch nicht eingesetzten Langstreckenjets der Lufthansa Group wird von 13 auf bis zu 23 Flugzeuge ansteigen. Der Konzern prüft darüber hinaus die Möglichkeit von Kurzarbeit in verschiedenen Bereichen. Die Flüge nach China hatte die Lufthansa bereits vor Wochen ausgesetzt, außerdem beschloss der Konzern wegen des Coronavirus ein Sparpaket. So würden unter anderem geplante Neueinstellungen „nochmals überprüft, ausgesetzt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben“.

          F.A.Z. Newsletter Coronavirus

          Täglich um 12.30 Uhr

          ANMELDEN

          Die Lufthansa legt am 19. März 2020 ihren Geschäftsbericht für das vergangene Jahr vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird am Sonntag tagen (Archivbild).

          Wachsende Sorge : USA stimmen UN-Sicherheitsratssitzung zu Nahost-Konflikt zu

          Zuvor hatte Washington das Treffen verhindert, um eine Verurteilung seines Verbündeten Israels zu vermeiden. Bei der Sitzung sollen auch Vertreter Israels und der Palästinenser dabei sein. Angesichts der anhaltenden Gewalt haben die USA ihre Reisewarnstufe für Israel angehoben.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.