https://www.faz.net/-guw-a5989

Laut WHO : Coronavirus in Nerzfarmen in sechs Ländern gefunden

  • Aktualisiert am

In sechs Ländern sind mit dem Coronavirus infizierte Nerze entdeckt worden. Diese hier stammen von einer Zuchtfarm in Dänemark. Bild: dpa

In Dänemark ist es zur Übertragung mutierter Coronaviren von Nerzen auf Menschen gekommen. Auch in anderen Ländern ist das Virus in Nerzen gefunden worden. Großbritannien erteilte ein Einreiseverbot für Dänen.

          1 Min.

          Nach den alarmierenden Nachrichten über von Nerzen auf Menschen übertragene mutierte Coronaviren in Dänemark hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitgeteilt, dass bisher aus sechs Ländern infizierte Nerze gemeldet wurden. Sars-CoV-2 in Nerzen sei in Dänemark, den Niederlanden, Italien, Spanien, Schweden und den Vereinigten Staaten nachgewiesen worden, erklärte die WHO. Großbritannien erließ am Samstag ein Einreiseverbot für Dänen.

          Mit einer Ausnahme sind die weltweit beobachteten Coronaviren in Nerzen laut der WHO weitgehend „ähnlich“ zu anderen verbreiteten Varianten von Sars-CoV-2. Lediglich die „Cluster 5“ genannte Mutation des Virus in Dänemark sei besorgniserregend: Mögliche Auswirkungen auf die Diagnostik, Therapien und die Wirksamkeit von Impfstoffen seien weitgehend unerforscht und „noch nicht gut verstanden“, warnte die WHO. Wissenschaftler befürchten, dass die „Cluster 5“-Mutation die Wirksamkeit künftiger Impfstoffe beeinträchtigen könnte.

          Dänemark meldete bisher neben einigen betroffenen Tieren auch zwölf infizierte Menschen mit der „Cluster 5“-Mutation. Die Regierung hat deshalb die Notschlachtung aller 15 bis 17 Millionen Nerze im Land angeordnet; Teile Jütlands wurden von der Außenwelt abgeriegelt. Betroffen sind nach Angaben der Ministerpräsidentin Mette Frederiksen mehr als 280.000 Menschen.

          Einreiseverbot für Dänen

          Großbritannien verbot am frühen Samstagmorgen die Einreise für alle Dänen, die nicht über einen ständigen Wohnsitz im Königreich verfügen. Auch Ausländer, die über Dänemark einreisen möchten, betrifft das Verbot. „Die Entscheidung, schnell zu handeln, folgt auf die Mitteilung von Gesundheitsbehörden in Dänemark, die von weit verbreiteten Ausbrüchen des Coronavirus in Nerzfarmen berichteten“, schrieb Verkehrsminister Grant Shapps auf der Kurzbotschaftenplattform Twitter.

          Nach den neuen Auflagen müssen britische Staatsbürger und Menschen mit ständigem Wohnsitz in Großbritannien, die aus Dänemark einreisen wollen, 14 Tage in Selbstisolation verbringen.

          Weitere Themen

          Schüsse an High School in Michigan – drei Tote

          USA : Schüsse an High School in Michigan – drei Tote

          Im US-Bundesstaat Michigan hat ein Zehntklässler offenbar das Feuer eröffnet: Drei Schüler sterben, sechs weitere Menschen werden verletzt. Die Polizei nimmt den mutmaßlichen Täter fest.

          „Die Leute können nicht mehr“

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.