https://www.faz.net/-guw-9wxf5

Kultur unter Quarantäne : Muss das sein?

Schutzmaßnahmen unter der Kuppel der Galleria Vittorio Emanuele II Bild: dpa

Museen und Theater sind geschlossen, die Mailänder Möbelmesse ist abgesagt, und selbst die Kirchen haben ihre Pforten verriegelt. Ein Lagebericht aus Norditalien.

          4 Min.

          Die italienische Zeitung „La Repubblica“ gibt jeden Donnerstag eine Kulturbeilage für Mailand heraus. Sie heißt „Tuttomilano“, ist ein dickes Magazin und fasst zusammen, was es in der Woche in der Stadt alles zu erleben gibt; Ausstellungen, Theater, Oper, Kino, Lesungen, Konzerte. Nun hat die Regionalregierung der Lombardei sämtliche Veranstaltungen untersagt, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu minimieren. Nichts darf stattfinden, alle Veranstaltungsorte und Museen bleiben vorerst geschlossen.

          Karen Krüger
          (kkr), Feuilleton

          In Mailand, wo das kulturelle Herz Norditaliens am lautesten schlägt, herrscht Stille. Obwohl es also nichts gibt, das „Tuttomilano“ ankündigen könnte, erscheint die Beilage heute trotzdem. Es ist ein trotziger, wenn nicht sogar verzweifelter Versuch, sich gegen das aufzulehnen, was von vielen Mailändern mittlerweile am meisten befürchtet wird: Ihre Stadt könnte ihren Lebensstil verlieren. „Das Coronavirus ist in der Lage, großen Schaden anzurichten, aber unserer Stadt wird sie nicht kaputt machen“, schreibt „La Repubblica“ und lädt die Bürger von Mailand dazu ein, all das zu entdecken, an dem sie zu sorglosen Zeiten vielleicht achtlos vorüber gegangen ist: Kunstwerke unter freien Himmel beispielsweise, Street-Art, die Schönheit der Plätze und der alten und modernen Architektur. Man könne nur hoffen, so das Blatt, die schwierige Situation finde bald ein Ende. Bis dahin solle man sich daran erinnern, was der italienische Schriftsteller Italo Calvino gelehrt hat: Die Schönheit einer Stadt liege nicht nur in ihren offensichtlichen Wundern, sondern immer auch in der eigenen, ganz persönlichen Wahrnehmung. Man müsse ihr nur die richtigen Fragen stellen, um die richtige Antworten zu erhalten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.