https://www.faz.net/-guw-9wzas

Symptomfreie Fälle mitgezählt : Zweifel an Zahl der Corona-Infektionen in Italien

  • Aktualisiert am

Nicht nur die Anzahl der Infizierten steigt, sondern auch die Sorge vieler Italiener: Auf offener Straße tragen viele Menschen einen Mundschutz. Bild: dpa

An der Zählweise der Coronavirus-Fälle in Italien wird Kritik laut: Entgegen dem weltweit üblichen Vorgehen zählten einige Regionen alle positiv getesteten Patienten statt nur solche, die auch Symptome hätten, bemängeln Fachleute.

          1 Min.

          In Italien ist Kritik an der Zählweise der Coronavirus-Fälle im Land laut geworden. Fachleute wiesen am Donnerstag darauf hin, dass einige Regionen entgegen dem weltweit üblichen Vorgehen alle positiv getesteten Patienten melden statt nur tatsächlich erkrankte. Nach Behördenangaben lag die Zahl der Infizierten am Donnerstag bei rund 650, 17 Menschen starben bislang.

          Der Mediziner Walter Ricciardi, italienischer Vertreter in der Direktion der Weltgesundheitsorganisation WHO und seit Montag Berater der Regierung in Rom, kritisierte eine übertriebene Zahl der vorgenommenen Virus-Tests: So seien in Italien seit Freitag 11.085 Menschen auf das Coronavirus getestet worden, gegenüber 400 Tests beispielsweise in Frankreich.

          Ricciardi bezeichnete es als „Irrtum“, auch symptomfreie Menschen zu testen, wie das beispielsweise in der von dem Ausbruch betroffenen Region Venetien geschehen sei. Stattdessen sollten die Tests auf Menschen beschränkt bleiben, die Kontakt mit Erkrankten hatten. Das Vorgehen habe zu „Durcheinander und gesellschaftlicher Beunruhigung“ geführt, und letztlich habe die Regierung der WHO Zahlen gemeldet, die mit hoher Wahrscheinlichkeit übertrieben seien.

          Massentests in Italien

          Der Chef der wichtigsten italienischen Klinik für Infektionskrankheiten, Giuseppe Ipollito vom Spallanzani-Krankenhaus in Rom, kritisierte das Vorgehen ebenfalls. Statt auch symptomfreie Fälle an die WHO zu melden, hätten nur Fälle mit Symptomen wie Husten, Fieber und Atemproblemen gemeldet werden sollen, sagte Ipollito. „In allen Ländern der Welt gibt man Ansteckungsfälle dann bekannt, wenn es Symptome gibt“, betonte der Experte. Patienten könnten durchaus positiv auf das Virus getestet werden, auch wenn sie völlig symptomfrei seien.

          Laut Zivilschutzchef Angelo Borrelli sind in der am stärksten betroffenen Region Lombardei 37 Betroffene bereits wieder geheilt. Borrelli sprach von einer „hervorragenden Nachricht“. Viele Patienten überstünden die Krankheit leicht und müssten nicht einmal ins Krankenhaus. „Manche entwickeln Antikörper, ohne irgendein Symptom zu entwickeln.“

          Der Zivilschutzchef verteidigte die anfänglichen Massentests auf das Virus. Dabei sei es darum gegangen, den Herd des Virus in Italien zu finden und zu isolieren. Nachdem dieser gefunden und die betroffenen Orte isoliert worden seien, werde nun nur noch in begründeten Verdachtsfällen auf das Coronavirus getestet.

          Weitere Themen

          „Es war ganz knapp“ Video-Seite öffnen

          Rückkehrer gelandet : „Es war ganz knapp“

          Tausende Deutsche sitzen derzeit in Neuseeland fest. Am Samstag kamen die ersten von ihnen mit einer Maschine aus Auckland in Deutschland an. Zuvor hatten sie in der Coronakrise teils wochenlang um ihre Rückkreise gebangt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.