https://www.faz.net/-guw-9x6pp

Fernunterricht in Frankreich : Virenfrei im virtuellen Klassenzimmer

Manch ein Klassenzimmer bleibt wegen der Coronavirus-Epidemie leer. Italien hat bereits alle Schulen bis Mitte März geschlossen. Bild: dpa

Die Quarantäne-Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus betreffen vielerorts auch den Schulunterricht. In Frankreich hat man eine Lösung parat.

          2 Min.

          Auf die Coronavirus-Epidemie hat der französische Bildungsminister Jean-Michel Blanquer eine Antwort parat: Virtuelle Klassenzimmer, die von der staatlichen Webschule CNED (Centre national de l’Enseigenement à distance) betrieben werden. Im Fernsehsender BFM-TV sagte Blanquer am Donnerstag, von dem Angebot profitierten bereits annähernd 30.000 Schüler in Quarantäne, vor allem in der Bretagne und im Département Oise im Nordosten von Paris.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          „Ma classe à la maison“ heißt wörtlich übersetzt „Meine Klasse zu Hause“ und hält das Unterrichtsprogramm von der Vorschule bis zum Abitur für alle Jahrgänge parat. Bis zu sechs Millionen Schüler können sich täglich in ihre virtuelle Klasse über ihren heimischen Computer zuschalten. „Wir sind gut vorbereitet, sollte sich die Epidemie noch stärker ausweiten“, betonte der Bildungsminister.

          Nicht nur das komplette Unterrichtsprogramm können die Schüler von zu Hause abrufen. Das nationale Fernschulzentrum CNED hält auch virtuelle Klassenzimmer parat, in die sich die Schüler nach Absprache mit ihren Klassenlehrern zu bestimmten, vorher angemeldeten Zeiten zuschalten können. Auf diese Weise können Schüler ihre Fragen stellen und werden von ihren gewohnten Lehrer bei Übungen und Aufgaben angeleitet. Blanquer sagte, die Erfahrung mit dem Experiment sei bislang positiv: „Noch sind wir in der Eingewöhnungsphase, aber die ersten Rückmeldungen von Lehrern und Schülern stimmen uns optimistisch.“ Die Teilnahme an den virtuellen Klassenzimmern wie am Programm „Meine Klasse zu Hause“ ist freiwillig, werde vor allem von den Eltern begrüßt. Der Bildungsminister sagte, es sei wichtig, dass während der Quarantäne die Bindung zwischen Lehrern und Schülern nicht abreiße, deshalb sei der Online-Unterricht so wertvoll.

          Das Unterrichtsprogramm ist landesweit identisch

          Das staatliche Fernschulzentrum CNED will während der Coronavirus-Krise zeigen, dass es den Digitalisierungssprung geschafft hat. Lange stand die Fernschule in der Kritik, weil sie sich nur zögerlich an die Online-Möglichkeiten herangewagt hatte. 2013 urteilte der Rechnungshof in einem Bericht, „die Fernschule hat sich nicht modernisiert und hat die technologische Entwicklung verpasst, die das Verhalten und die Erwartungen der Schüler verändert hat.“

          Die Kritik wirkte, aus dem jährlich 390 Tonnen Papier verschlingenden Fernschulbetrieb wurde eine moderne Webschule. 120.000 Schüler lernen mit dem Online-Unterrichtsangebot, entweder weil sie chronisch krank sind, an  weit von Schulen entfernten Orten leben oder weil sie aufgrund sportlicher oder künstlerischer Aktivitäten keine Zeit für einen Regelschulbesuch haben. Der französische Zentralismus kommt ihnen in diesem Fall zugute: Das Unterrichtsprogramm ist im ganzen Land identisch, ob auf der Karibikinsel Martinique oder in einem Alpendorf in den Savoyen. Deshalb kann die Webschule die Kinder auch auf das Zentralabitur vorbereiten.

          Gegründet wurde die Fernschule nach dem Kriegsausbruch 1939. Viele Lehrer wurden eingezogen, nach dem Einmarsch der Wehrmacht im Norden Frankreichs 1940 flüchteten viele Familien in den unbesetzten südlichen Teil, es herrschte Chaos an den Schulen. Deshalb wurden die Fernkurse eingerichtet, die damals per Post versandt wurden. 1944 wurde die Einrichtung vor allem genutzt, um heimkehrenden Soldaten und Zwangsarbeitern zu ermöglichen, das Abitur nachzuholen. Später kamen Radio- und Fernsehsendungen zum Fernunterrichtsprogramm hinzu. Einschreibegebühren gibt es bis heute nicht. 

          Weitere Themen

          Auch Frankreich geht in den Lockdown Video-Seite öffnen

          Schon ab morgen : Auch Frankreich geht in den Lockdown

          Angesichts steigender Fallzahlen hat auch Frankreich einen neuen Lockdown im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ausgerufen. Das Virus breite sich mit einer Geschwindigkeit aus, die nicht einmal die pessimistischsten Prognosen vorhergesagt hätten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.